Produkte
14.02.2011

Samsung zeigt Galaxy S II und Tab 10.1

Beide Geräte sind mit Dual Core-Prozessoren ausgestattet. Das Smartphone Galaxy S II wird mit der Android-Version 2.3, das 10,1 Zoll-Tab mit der Version 3.0 ausgeliefert.

Samsung hat am Sonntag im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona das Nachfolger-Modell des erfolgreichen Android-Smartphones Galaxy S (10 Mio. Stück verkauft) vorgestellt. Das Galaxy S II ist 8,49 Millimeter dünn und wird mit der Betriebssystem-Version Android 2.3 aka Gingerbread ausgeliefert. Der Verkaufsstart in Österreich soll im Mai/Juni erfolgen, ein Preis ist noch nicht bekannt.

Der Dual Core-Prozessor taktet mit 1 GHz, der Grafik-Prozessor hat vier Kerne. Diese Kombination ermöglicht es FullHD-Videos ruckelfrei aufzunehmen und abzuspielen. Das Smartphone hat 1 GB RAM und wird mit 16 GB oder 32 GB internen Speicher verfügbar sein, der per microSD-Karte erweitert werden kann. Die Hauptkamera an der Rückseite hat 8 Megapixel, die Frontkamera für Videochats hat 2 Megapixel.

Das Gerät kommt mit einem 4,27 Zoll großen Super AMOLED Plus-Display. Dies soll um 18 Prozent sparsamer als bisherige Super AMOLED-Displays sein. In Kombination mit einem Akku mit 1650 mAh (Galaxy S: 1500 mAh) soll so die Laufzeit höher als beim Vorgängermodell sein.


Konnektivität
Das Galaxy S II unterstützt HSPA+ für Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 21 Mbps. Es wird wahlweise (je nach Provider) auch ein NFC-Modul an Bord haben. Ebenfalls unterstützt wird der DLNA-Standard, um das Handy in das Heimnetzwerk einzubinden und Inhalte zu streamen. Mit "WiFi Anywhere" kann eine Direktverbindung zum Flat-TV, Drucker oder anderen WLAN-tauglichen Geräten aufgebaut werden, ohne, dass sich diese in einem Heimnetzwerk befinden.

Das Galaxy S II wird vier Hubs haben: Social, Music, Readers und Game. Dies sind vier Möglichkeiten für Samsung, um zusätzlich Geld zu verdienen. Im Social Hub sind Kalender, soziale Netzwerke und Instant-Messengerdienste zu finden. Es wird hierfür kostenpflichtige Premium-Dienste, wie etwa Push-E-Mails und -Benachrichtigungen geben. Der Music-Hub ist an dem Download-Store 7digital angebunden, über den zehn Millionen verschiedene Songs kostenpflichtig angeboten werden. Der Readers-Hub bietet wiederum kostenpflichtige eBooks (Anbieter: Kobo), eMagazines und ePapers an. Im Game-Hub gibt es Spiele, die für das Galaxy S II optimiert sind.


Sprechen und sperren
Das Galaxy S II hat ein Spracherkennungssystem. Drückt man zweimal den Home-Button, wird die Funktion gestartet. Jetzt kann man etwa eine SMS diktieren und per Sprachbefehl verschicken. So soll man das Handy auch nutzen können, wenn man Handschuhe trägt. Im Automodus wird die Funktion aktiviert, wenn man das Handy "anspricht", etwa mit: "Galaxy, schicke Martin Nachricht: Bin in fünf Minuten beim Meeting".

Ähnlich wie es HTC beim Desire HD und Desire Z anbietet, kann das Galaxy S II über eine Website geortet oder gesperrt werden. Meldet man das Handy als verloren, kann man die Nummern der ein- und abgehende Anrufe anzeigen lassen.

Mit ähnlichen Funktionen möchte Samsung das Galaxy S II als Business-Handy positionieren. So können Administratoren im Unternehmen etwa WLAN, Bluetooth oder die Kamerafunktion einschränken. Ebenfalls ist eine Einbindung in Microsoft Exchange und Cisco Anyconnect möglich, auch Ciscos Konferenzlösung Webex wird unterstützt. Für zusätzliche Sicherheit, ohne Geschwindigkeitsverlust, soll die Hardware-Verschlüsselung für auf dem Smartphone gespeicherte Daten sorgen. Auch Security-Lösungen aus dem Mobile Device Management-Bereich von Sybase werden unterstützt.

Galaxy Tab bekommt großen Bruder


Samsung hat neben dem neuen Smartphone auch einen Tablet-Nachfolger des Galaxy Tabs vorgestellt, das ab März erhältlich sein soll. Das Galaxy Tab 10.1 hat ein 10,1 Zoll großes Display und wird mit Android 3.0 aka Honeycomb ausgeliefert. Das Display ist allerdings nicht AMOLED, sondern LCD mit 1280 x 800 Pixel.

Im neuen Tablet steckt ein 1 GHz Tegra 2 Dual Core ARM-Prozessor. Der interne Speicher ist, je nach Modell, 16GB oder 32GB groß. Einen Micro-USB-Anschluss gibt es, wie schon beim Vorgänger, nicht.


Das Tab verfügt über zwei integrierte Kameras mit jeweils acht und zwei Megapixel. Wie beim Galaxy S II können FullHD-Videos aufgenommen und abgespielt werden. Auch das Tab 10.1 unterstützt HSPA+. Trotz eines Akkus mit einer Leistung von 6860 mAh wiegt das Tablet nur 599 Gramm und ist 10,9mm dünn. Es hat sowohl an der linken als auch an der rechten Seite Lautsprecher, wodurch ein besserer Klang bei der Film- und Musikwiedergabe ermöglicht werden soll.

Hands On
Die FUTUREZONE konnte sich vor Ort einen ersten Eindruck der Geräte verschaffen. Da es sich bei Beiden um Vorserienmodelle handelte, konnten viele Funktionen noch nicht getestet werden. Es ist auch möglich, dass an der Hardware, bis zu den Verkaufsstarts, noch etwas gefeilt wird.

Das Galaxy S II liegt aufgrund des niedrigen Gewichts von 117 Gramm und der schlanken Linie gut in der Hand, obwohl das Display recht groß ist. Positiv fiel die Verarbeitung auf. Im Vergleich zum ersten Galaxy S, dessen Plastikbauteile keinen wertigen Eindruck vermitteln, fühlt sich das S II deutlich besser und auch stabiler an. Auch das Super-AMOLED Plus-Display macht einen guten Eindruck. Trotz frontaler Beleuchtung reflektierte es verhältnismäßig gering.


Das Galaxy Tab 10.1 kann ebenfalls mit Verarbeitung und leichtem Gewicht überzeugen. Trotz größeren Displays wiegt es mit 599 Gramm spürbar weniger als die 3G-Version des iPad (730 Gramm). Weniger positiv fällt das LCD-Display auf. Es reflektiert stark und ist nicht besonders kontrastreich, verglichen mit AMOLED-Displays. Auch Fingertapser und -wischer sind sehr leicht am Display sichtbar.

Mehr zum Thema:

Nokia-CEO: "Bin kein Trojaner" von Microsoft
- Sony Ericsson enthüllt Xperia Play

(Gregor Gruber/Barcelona)

Das S II ist 8,49mm dünn

Servierbereit: Das Tab 10.1 ist 10,9mm dünn