Produkte
08/30/2017

Samsung zeigt Gear Sport, Gear Fit 2 Pro und IconX

Samsung hat im Vorfeld der IFA drei neue Fitness-Wearables vorgestellt. Während die Fitness-Tracker für Schwimmer optimiert wurden, bekommen die AirPod-Konkurrenten Bixby.

Samsung hat im Rahmen der IFA drei neue Wearables angekündigt: die Smartwatch Gear Sport, das Fitness-Armband Gear Fit2 Pro sowie die Bluetooth-Ohrhörer Gear IconX. Das neue Spitzenmodell ist die Gear Sport, eine auf Fitness-Tracking optimierte Version der Gear S3. Diese setzt auf ein 1,2 Zoll großes, rundes Super-AMOLED-Display, das mit 360 mal 360 Pixel auflöst und dank Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt ist. Die Smartwatch ist nach dem Militärstandard MIL-STD-810G vor extremen Belastungen geschützt und soll somit im Alltag nie gefährdet sein.

Das 20-mm-Armband kann jederzeit gegen ein anderes Modell getauscht werden, auch von anderen Herstellern. Zudem ist das Gehäuse in Blau oder Schwarz erhältlich. Die 50 Gramm leichte Uhr kann als Fernbedienung für die Samsung Gear VR, bei PowerPoint-Präsentationen oder anderen Samsung-Connect-Geräten genutzt werden. Zudem wird NFC-Zahlung via Samsung Pay unterstützt.

Die Gear Fit 2 Pro ist eine leicht überarbeitete Versionder Gear Fit 2. Neben einigen Detailverbesserungen, wie einem neuen Armband und verbessertem GPS-Tracking stimmen die technischen Daten aber weitestgehend mit dem knapp ein Jahr alten Fitness-Armband überein. Es soll in Schwarz und Rot angeboten werden.

Für Schwimmer und Offline-Spotify

Die Wearables für den Arm setzen im Kern auf die gleichen Features. So sind sowohl Gear Sport als auch Gear Fit2 Pro bis zu 50 Meter Tiefe (5 ATM) wasserdicht und können auch für das Schwimmen im Pool oder Meer genutzt werden. Lediglich von intensiven Sportarten, wie Tauchen oder Wasserskifahren rät Samsung ab. Passend dazu kündigte Samsung eine Partnerschaft mit der Schwimm-Tracking-App Speedo On an, die künftig die Gear-Wearables unterstützt. So können mit der Gear Fit2 Pro künftig Daten wie Schwimmstil oder Streckenzeit erfasst werden.

Des weiteren hat Samsung App-Partnerschaften mit Under Armour und Spotify geschlossen. Während Under Armour seine komplette Fitness-Suite - Under Amour Record, MyFitnessPal, MapMyRun und Endomondo - auf den Fitness-Wearables anbietet, können dank der Spotify-Kooperation künftig einfach Songs auf dem Gerät gespeichert und per Bluetooth-Headset wiedergegeben werden. So kann man beim Training Musik hören ohne das Smartphone oder einen MP3-Player mitzunehmen.

Bixby für Ohrhörer

Laut Samsung wurde auch der Pulssensor verbessert. Sowohl Ruhe- als auch Trainingspuls sollen nun deutlich präziser erfasst werden. Zudem können die Wearables nun bestimmte Aktivitäten, wie Spazieren, Laufen, Radfahren oder gar Tanzen oder Basketballspielen selbstständig erkennen und in der Fitness-App speichern.

Ebenfalls im Detail verbessert wurdendie Bluetooth-Ohrhörer IconX. Diese verfügen nun über Samsungs intelligenten Assistenten Bixby, der auf Knopfdruck aktiviert werden kann. Zudem wurde die Akkulaufzeit verbessert, sodass nun bis zu sieben Stunden Laufzeit im Standalone-Modus sowie bis zu fünf Stunden bei aktiver Bluetooth-Verbindung möglich sind. Durch eine Schnellladefunktion soll der 82-mAh-Akku aber wieder rasch voll sein, das mitgelieferte Gehäuse bietet ausreichend Akku für bis zu vier mal volles Laden. Die Ohrhörer sollen in Schwarz, Grau und Pink angeboten werden.

Preis noch nicht bekannt

Laut Samsung wird die Gear Fit 2 Pro ab 15. September für 229 Euro (UVP) in Österreich erhältlich sein. Die Gear Sport soll ab Ende Oktober für 349 Euro (UVP) verfügbar sein. Zu Verfügbarkeit und Preis der IconX hat Samsung bislang keinerlei Angaben gemacht. Diese dürften sich aber wohl an den Vorgänger-Modellen orientieren. Die ersten IconX wurden für eine UVP von 229 Euro angeboten.