Produkte
10.08.2016

Seagate kündigt Rekord-SSD mit 60 Terabyte Speicher an

Seagate hat den Kapazitätsrekord bei SSDs geknackt und ein neues Modell mit 60 Terabyte Speicher angekündigt. Toshiba forscht aber bereits an größeren SSDs.

Seagate hat im Rahmen des Flash Memory Summit in Kalifornien eine SSD mit 60 Terabyte Speicher angekündigt. Damit ist die SSD im 3,5-Zoll-Format die bislang größte ihrer Art. Der bisherige Rekord wurde von Samsung gehalten, das seine SSD mit 15,36 Terabyte Speicher bereits seit einigen Monaten ausliefert. Da Samsungs Rekord-SSD allerdings nur 2,5 Zoll groß ist, kann sich Samsung zumindest noch mit dem Rekord in dieser Klasse trösten.

Zu technischen Daten hält sich Seagate bedeckt, der Speicher-Hersteller konnte aber mit 10 GB/s kürzlich den Geschwindigkeitsrekord bei SSDs knacken. Ein Preis ist vorerst nicht bekannt, die SSD dürfte allerdings alles andere als günstig sein. Wie Seagate in der Aussendung betont, sei die SSD vorwiegend für Datenzentren vorgesehen. Da die SSD den gleichen Formfaktor wie herkömmliche Festplatten haben, können diese einfacher dort eingesetzt werden. Die Auslieferung soll im Laufe des kommenden Jahres erfolgen.

Toshiba will 100 Terabyte und mehr

Der Rekord von Seagate könnte aber schon bald wieder fallen. Wie Golem berichtet, will Toshiba mithilfe von Silizium-Durchkontaktierung (TSV) und größeren Speicherzellen, die vier statt der marktüblichen drei Bit fassen, mehr als 100 Terabyte große SSDs bauen. Derartig gefertigte Modelle dürften aber frühestens 2018 auf den Markt kommen.