Sennheiser PXC 450

© Gregor Gruber

Test
07/20/2014

Sennheiser PXC 450: Große Kopfhörer für ruhige Flüge

Die Kopfhörer PXC 450 sind Sennheisers Spitzenmodell mit aktiver Geräuschunterdrückung. Sie bieten guten Komfort, nehmen aber viel Platz im Handgepäck ein.

von Gregor Gruber

Mit den Sommermonaten kommt die Reisesaison und damit für einige auch die Frage: Wie mache ich mir einen stundenlangen Flug erträglicher? Hat man kein Tablet oder eine mobile Spielkonsole zur Verfügung, bleibt nur das Board-Entertainment-System über. Während die Filmauswahl und Qualität der Displays bei einigen Fluglinien gut bis erträglich sind, sind es die Kopfhörer meist nicht. Abgesehen von dem mangelnden Komfort ist die Tonqualität bescheiden und das ständige Rauschen der Flugzeugturbinen und Geschrei der Babys die rund um einen sitzen, helfen nicht gerade die Zeit wie im Fluge vergehen zu lassen.

Vielreisende und von Babygeschrei schnell Genervte setzen deshalb auf geräuschunterdrückende Kopfhörer. Die Sennheiser PXC 450 sind das aktuelle Spitzenmodell des deutschen Unternehmens. Die futurezone hat die Kopfhörer in insgesamt 25 Stunden Flugzeit getestet.

3.jpg

10.jpg

11.jpg

8.jpg

12.jpg

2.jpg

15.jpg

13.jpg

6.jpg

7.jpg

9.jpg

14.jpg

1.jpg

5.jpg

4.jpg

Groß und schwer

Die PXC 450 sind Over-Ear/Around-Ear-Kopfhörer, umschließen also die komplette Ohrmuschel. Der Vorteil der Bauart ist, dass dadurch die passive Dämpfung bereits Umgebungslärm vom Ohr fernhält. Der Nachteil ist die Größe und das Gewicht der Kopfhörer. Dies trifft auch bei den PXC 450 zu.

Zwar können sie gefaltet und so in der mitgelieferten Schutztasche transportiert werden, dennoch siegt dieses Paket so viel wie manches 8-Zoll-Tablet. Durch die Tiefe der Tasche nehmen die PXC 450 zudem viel Platz im Handgepäck ein. Ist man etwa nur mit einer Handtasche unterwegs, wird man wahrscheinlich auf die Schutztasse verzichten wollen, um etwas Platz zu sparen.

Komfortabel

Trotz der Größe und des Gewichts von 240 Gramm sind die PXC 450 angenehm zu tragen. Beim ersten Aufsetzen muss man darauf achten, dass die Länge der Hörer gut eingestellt ist und die Polsterung rund um die Ohrmuschel am Kopf anliegt und nicht auf Teilen der Ohrmuscheln.

Einmal richtig aufgesetzt, sind die Kopfhörer sehr bequem. Auch der Bügel mit der extra-dicken Polsterung stört nicht am Kopf. In Verbindung mit der sehr guten Rauschunterdrückung vergisst man nach einiger Zeit sogar, dass man Kopfhörer auf hat.

Einzig schlafen im Flugzeug ist mit den aufgesetzten Kopfhörern nur eingeschränkt bequem möglich. Durch die Größe drücken die Hörer schnell aufs Ohr, wenn man versucht die eigene Schulter als Kissen zu verwenden oder den Kopf seitlich dreht um sich am Flugzeugsessel anzulehnen.

Features

Im Lieferumfang sind ein 6,3-mm-Adapter und ein Adapter für die Flugzeug-Anschlüsse mit zwei Steckern enthalten. Das Kabel mit dem üblichen 3,5-mm-Stecker ist abnehmbar, falls die Kopfhörer als High-Tech-Ohrstoppel genutzt werden sollen, um besser im Flugzeug zu schlafen oder ungestört ein Buch zu lesen. Mit 1,4 Metern Länge ist das Kabel ausreichend lang für die Verwendung im Flugzeug.

Für die aktive Geräuschunterdrückung wird eine AAA-Batterie benötigt, im Lieferumfang sind zwei enthalten. Im Test hielt eine Batterie für 20,5 Stunden. Ein wenig irritierend ist die LED-Anzeige. Im Betrieb leuchtet diese konstant Rot, was bei anderen Geräten eher als Zeichen einer Fehlfunktion gedeutet wird. Hat die Batterie nur noch wenig Leistung, blinkt die rote LED.

Im Gegensatz zum Konkurrenzprodukt Bose QuietComfort 15 haben die PXC 450 einen Bypass-Schalter. Dadurch können sie auch mit leerer Batterie als normale Kopfhörer genutzt werden. Über die große Taste in der Mitte der Bedienelemente am rechten Hörer kann die Talk-Trough-Funktion aktiviert werden. Dabei wird das Mikrofon, das für die aktive Geräuschunterdrückung verwendet wird, quasi auf Durchzug geschaltet. Man hört die Flugbereiter, ohne die Kopfhörer abnehmen zu müssen.

Die Lautstärke wird am Kopfhörer geregelt. Da die Tasten für leiser und lauter glatt und flach sind, benötigt man anfangs ein paar Versuche, um mit dem Finger die richtige Taste zu treffen. Die maximale Lautstärke reicht in Verbindung mit der aktiven Geräuschunterdrückung um Babygeschrei und Flugzeuglärm zu unterdrücken, ist aber geringer als bei anderen Kopfhörern.

Tonqualität

Die PXC 450 haben einen guten Klang, der in Richtung Tiefen geht. Der Bass ist stärker als bei vielen anderen Kopfhörern mit aktiver Geräuschunterdrückung aber schwächer als bei reinen Musikkopfhörern, die nur auf Bass getrimmt sind. Für Filme ist der Klang gut geeignet und für die musikalische Berieselung im Flugzeug reicht es auch. Der Klang ist aber nicht ganz sauber – Audiophile werden sich nicht überzeugen lassen.

Im Bypass-Modus sind die PXC 450 lauter, der Bass ist kräftiger und der Ton auch etwas sauberer. Dafür kommt man aber eben nicht in den Genuss der aktiven Geräuschunterdrückung und hört im Flugzeug das Brummen der Turbinen.

Fazit

Die PXC 450 sind hervorragende Kopfhörer fürs Flugzeug, da sie einen sehr guten Komfort und guten Kompromiss aus Geräuschunterdrückung und Klangqualität bieten. Mit der Bypass- und Talk-Trough-Funktion sind sie besser ausgestattet als Boses Over-Ear-Kopfhörer QuietComfort 15.

Die Größe kann ein Nachteil sein, wenn man bevorzugt mit möglichst wenig Handgepäck reist. Auch der empfohlene Verkaufspreis von 399 Euro ist ziemlich hoch. Bei diversen Online-Händlern gibt es die PXC 450 aber bereits ab 250 Euro – Boses QuietComfort 15 kosten derzeit rund 270 Euro. Wie das Modell von Bose sind die PXC 450 aufgrund des hohen Preises nur für Vielreisende interessant. Für den Alltagsgebrauch gibt es günstigere Over-Ear-Kopfhörer, deren Klangprofil besser auf die Musikwiedergabe abgestimmt ist.