Wie vom Handy lösen?

© APA - Austria Presse Agentur

Produkte
03/14/2020

Shops der Mobilfunker bleiben trotz Coronavirus offen

Auch Techniker bleiben weiterhin im Einsatz, um die Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Von den Schließungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind die Handygeschäfte der Netzbetreiber A1, Magenta und Drei nicht betroffen, sie sind Teil der kritischen Infrastruktur. Dies sei in einem Gespräch mit dem Bundeskanzleramt vereinbart worden, so die Netzbetreiber zur APA. Damit sollen unter anderem Personen unterstützt werden, die sich die nötige Infrastruktur für Homeoffice aufbauen.

Bereits zuvor kündigte etwa A1 an, dass auch Kundentechniker sowie das A1 Service Team unter der Support-Hotline weiterhin zur Verfügung stehen werden. Auch Magenta erklärte, dass die Shops geöffnet bleiben, weist aber gleichzeitig darauf hin, Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu beachten. Darüber hinaus seien auch Techniker im Vor-Ort-Einsatz, insbesondere wenn es darum geht wichtige und kritische Infrastruktur zu warten oder zu reparieren.

Zuletzt verzeichnete man bei Magenta eine verstärkte Nachfrage, wie CEO Andreas Bierwirth zitiert wird. “In den letzten Tagen und gerade heute erleben wir eine extrem starke Nachfrage. Sei es, defekte Geräte noch auszutauschen, Prepaidkarten aufzuladen oder ein Ersatzsmartphone zu besorgen.”