© Paul Sakuma/AP/dapd

Apple
03/13/2012

Siri: Klage wegen irreführender Werbung

Ein Mann aus New York hat Apple geklagt, weil Siri weit nicht so gut und zuverlässig funktioniert, wie es in Apples TV-Werbung angepriesen wird.

Wie das Wall Street Journal am Montag berichtet, wird Apple von dem New Yorker Frank Fazio aufgrund seiner Siri-Werbeschaltungen verklagt. Apple preise Siri als reaktionsfähig und hilfreich an, in der Realität treffe das aber nicht zu. Die Klageschrift (Scribd), die in Kalifornien eingereicht wurde, geht auch auf konkrete Fälle ein: Wenn Siri etwa nach dem Weg zu einem bestimmten Platz oder Geschäft gefragt wird, „wird der Kläger gar nicht verstanden, oder muss sehr lange auf eine falsche Antwort warten.“

In Apples TV-Werbungen werden Nutzer gezeigt, die Siri nutzen, um Termine zu notieren, Restaurants zu finden, oder sogar Gitarre zu lernen. Dies stehe laut Fazio im deutlichen Gegensatz zur realen Leistung der Spracherkennung. Apple verspreche damit mehr, als das Produkt tatsächlich könne.

In seiner Klage fordert Fazio einen nicht genau definierten Schadensersatz. Apple wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Mehr zum Thema

  • iPhone-Assistent Siri: "Ich kann japanisch"
  • iPhone 4: Siri technisch nicht möglich