© REUTERS/David Loh

Steganographie
01/06/2013

Skype: Tool versteckt Nachrichten in Stille

Um Überwachung des VoIP-Dienstes zu entgehen, versteckt ein von polnischen Forschern entwickeltes Tool Nachrichten in den Datenpaketen, die zwischen der Stille von gesprochenen Wörtern versandt werden. Dadurch kann unerkannt während eines Telefongesprächs ein Text-Chat geführt werden.

Es ist nicht erst seit dem großen Lauschangriff auf Karl-Heinz Grasser bekannt, dass der VoIP-Dienst Skype alles andere als abhörsicher ist. Zuletzt sah sich das von Microsoft 2011 übernommene Unternehmen immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, man habe Hintertüren für Strafermittler in den Dienst integriert. Am Institut für Telekommunikation im polnischen Warschau hat nun ein Team rund um Wojciech Mazurczyk das Tool SkypeHide entwickelt, das zwar das Abhören nicht verhindert, aber zumindest das versteckte Verschicken von Nachrichten während Telefonanrufen erlaubt.

Ein Kilobit pro Sekunde
Das Tool macht sich die Stille zwischen gesprochenen Wörtern zu Nutze. Mazurczyk und sein Team haben bei der Analyse der von Skype übertragenen Daten entdeckt, dass bei Stille Datenpakete mit lediglich 70 Bit Länge statt der sonst üblichen 130 Bit übertragen werden. Diese Pakete werden abgefangen und mit eigenen Daten versehen. "Die manipulierten Pakete sind nicht von herkömmlichen Paketen zu unterscheiden, weswegen es sehr schwierig ist, die Verwendung von SkypeHide zu bemerken.", meint Mazurczyk gegenüber New Scientist. So können neben Text theoretisch auch Bilder, Videos oder Audio-Dateien verschickt werden, wobei hier die Datenrate von einem Kilobit pro Sekunde die rasche Übertragung eher behindern dürfte. SkypeHide soll im Juni auf einer Steganographie-Konferenz in Montpellier offiziell vorgestellt werden.

Mehr zum Thema

  • „SSL-Verschlüsselung ist ein großes Risiko“
  • Facebook Messenger erhält Sprachnachrichten
  • Skype schließt Sicherheitslücke