Produkte
10.04.2015

Smarter Touchscreen-Stift von Montblanc im Test

Montblanc bringt mit dem E-Starwalker Luxus-Zubehör für Samsungs Galaxy-Note-Serie. Die futurezone hat sich den Stift genauer angesehen.

In Zeiten von Smartphones, Phablets und Tablets haben es die Hersteller von Schreibgeräten ein wenig schwerer, mit ihren Füllfedern, Finelinern und Rollerballs zu punkten. Viele Konsumenten nutzen stattdessen die Notizblock-Funktion der Smartphones und – etwa bei Samsungs Note-Serie – den Stylus für handschriftliche Notizen. Der Schreibgerät-Traditionalist Montblanc hat im Vorjahr entschieden, Partner von Samsung zu werden und sich als Luxuspartner zu etablieren. Im Herbst wurden die ersten Zubehör-Teile für die Galaxy Note und Tablet-Serie vorgestellt. Neben Cover und Hüllen (auch für das S6 und S6 Edge wird es welche geben) hat man einen smarten Pen entwickelt, den E-Starwalker. Die futurezone hat sich das Luxusteil näher angesehen.

Der E-Starwalker sieht wie ein herkömmlicher Montblanc-Fineliner aus, mit dem Unterschied, dass er über ein so genanntes e-Refill verfügt. Bei E-Starwalker kann die Mine (Refill) ausgewechselt werden – entweder kann der Stift mit dem e-Refill für Touchscreens verwendet werden oder mit dem normalen Refill zum Schreiben auf Papier. Als smarter Pen ist er, wie der Stylus der Note-Serie, mit einer Taste ausgestattet, mit der auf Knopfdruck die verschiedenen Touchscreen-Funktionen aktiviert werden können, von Ausschneiden über Einfügen bis zu Bildclip und Screenshot.

Der E-Starwalker von Montblanc

1/9

0J6A2974.jpg

aufmacher.jpg

blanc3.jpg

blanc8.jpg

blanc6.jpg

blanc5.jpg

blanc4.jpg

blanc7.jpg

blanc1.jpg

Gutes Schreibgefühl

Im direkten Vergleich mit dem im Galaxy integrierten Stylus schreibt es sich mit dem E-Starwalker spürbar besser und angenehmer, vor allem liegt er besser in der Hand. Durch die bessere Griffigkeit lässt sich die druckempfindliche Spitze präziser einsetzen. Er vermittelt ein Schreibgefühl auf dem Display, als ob man auf echtem Papier schreiben würde. Beim Stylus macht es den Anschein, als ob es ständig eine kleine Distanz zwischen Stift und Display gäbe und man zusätzlichen Druck aufwenden müsse. Beim E-Starwalker reagiert der Touchscreen sofort und man kann auch dünnere Linien ziehen bzw. sanfter und zügiger Schreiben.

Der E-Starwalker ist jedenfalls etwas für Traditionalisten, die auf ein traditionelles Marken-Schreibgerät Wert legen, denn mit 410 Euro ist der E-Starwalker beinahe so teuer ist wie das Note (etwa 600 Euro) selbst. Wer es günstiger will, kann sich den Kauf des Montblanc Pix überlegen, der 275 Euro kostet und die gleichen Funktionen bietet allerdings weniger exklusiv aussieht. Wer bereits ein Schreibgerät aus der StarWalker-Serie (und ein Samsung-Note-Produkt) besitzt, kann sich den Kauf der e-Mine überlegen, die es für 120 Euro gibt. Damit lässt sich die gesamte StarWalker-Serie von Montblanc in einen smarten Touchscreen-Stift verwandeln.