Produkte
12.07.2012

Sonarflow-App erweitert Spotify am Smartphone

Der Musikstreaming-Service Spotify hat heute Daten und Fakten zu seinen österreischen Nutzern bekannt gegeben. Gleichzeitig wurde auch die Sonarflow for Spotify vorgestellt. Die App ermöglicht durch ein grafisches Interface, besonders einfach neue Songs und Künstler im Spotify-Universum zu finden.

Durchschnittlich verbringen User in Österreich 82 Minuten pro Tag damit Musik auf Spotify zu hören. 65 Prozent der User sind männlich, 43 Prozent der User befinden sich in einer Alter zwischen 18 – 29. Die Lieblings-App der Österreicher ist laut Erhebung von Spotify last.fm, welche über 30 Millionen Mal aufgerufen wurde. Am aktivsten sind die Hörer zwischen 13.00 und 21.00 Uhr an jedem Wochentag.

Spotify zählt weltweit mittlerweile zehn Millionen aktive und drei Millionen zahlende User in 15 verschiedenen Ländern. Es sind über 300.000 Labels auf der Musikplattform vertreten, im Gegenzug dazu musste Spotify 200 Millionen Euro an Rechteinhaber zahlen. Der Musik Online-Umsatzes hat sich laut IFPI Austria, der Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, seit 2004 um rund 1,6 Millionen Euro auf 24 Millionen Euro im Jahre 2011 gesteigert. 2004 konnte man zwischen 500.000 Musiktiteln wählen, heute sind es über 16 Millionen. 80 Prozent dieser Titel sind älter als drei Jahre.

Sonarflow
Spectralmind nutzte die Gelegenheit, um die App Sonarflow for Spotify vorzustellen. Diese ist kostenlos für iPhone und iPad erhältlich und eröffnet, laut Unternehmen, Spotify Premium-Usern mit dem „Discovery Mode" einen "noch nie dagewesenen optisch-intuitiven Weg durch das Spotify-Universum".

Ausgangspunkt bei Sonarflow ist ein grafisches Bedienkonzept. Die Artists und Tracks werden in verschiedenfarbigen Bubbles geordnet dargestellt. Startet man die App sind drei Bubbles, nämlich „Starred Spotify Tracks", „Your Spotify Tracks" des eigenen Accounts sowie die "Country Top Tracks" von Spotify zu sehen. Mittels Pinch-Bewegung zweier Finger zoomt man in die Bubbles und damit auf die nächste Detailebene.

So funktioniert Sonarflow mit Spotify
Beim App-Start verbindet sich Sonarflow mit dem Spotify Premium-Account und visualisiert die Musik in "Playlist-Bubbles". Zoomt man in die Bubbles hinein, werden die einzelnen Songs der Playlists sichtbar. Wird vom User der Discovery-Mode aktiviert, empfiehlt Sonarflow in weiteren Bubbles ähnliche und neue Künstler, die es im Spotify-Verzeichnis findet.

Tippt man ein Bubble an, gelangt man zu Artist-Biographie, Cover, YouTube-Videos und den "Top Spotify Tracks", die sich auch direkt über die App abspielen lassen. Gefundene Songs können auch direkt, in voller Länge, in der Sonarflow-App wiedergegeben werden, ohne, dass auf die Spotify-App gewechselt werden muss.

Mehr zum Thema

  • Bericht: Microsoft plant Rivalen zu Spotify
  • WKÖ schickt 13 Firmen ins Silicon Valley
  • Yahoo und Spotify werden Partner