© Sony

Medizin
07/23/2013

Sony zeigt 3D-Videohelm für Ärzte

Anstatt fix montierte Displays zu verwenden, könnten Ärzte demnächst mit einer Weiterentwicklung von Sonys Heimkinohelm HMZ-T2 arbeiten. Vorerst dürfte das Gerät allerdings nur in Japan zum Einsatz kommen.

Das HMM-3000MT soll Ärzte bei Operationen unterstützen. Dabei können die behandelten Mediziner entweder in 2D oder 3D einen Blick in den zu behandelnden Körper werfen. Das Gerät ist für den Einsatz im Stehen konzipiert und bietet weitere Funktionen wie etwa Bild-in-Bild. Das Gerät kann laut Sony mit verschiedenen Endoskopen verbunden und so universell eingesetzt werden.

Laut Sony soll das tragbare 720p-Display mit OLED-Technologie wesentliche Vorteile gegenüber fixen Bildschirmen bieten und den Ärzten zu mehr Flexibilität verhelfen. So ist es etwa möglich, die Anzeige sehr einfach nach Belieben zu rotieren, um einen besseren Überblick zu haben. Auch die Anzeigequalität soll konventionelle Monitore in Sachen Kontrast und Farbwiedergabe übertreffen. Das Produkt ist bislang nur in Japan zugelassen und kostet umgerechnet über 11.400 Euro.

Mehr zum Thema

  • Sony HMZ-T2: 3D-Heimkinohelm erhält Upgrade
  • Videohelm für 3D-Kino: Sony HMZ-T1 im Test