Produkte
27.06.2013

Sony zeigt zwei neue RX-Kameras

Die Vollformatkamera RX1 sowie die RX 100 haben nun Schwestermodelle bekommen. Während die RX 100 II einige Neuerungen wie einen Zubehörschuh, ein klappbares Display sowie einen neuen Bildsensor erhält, wurde bei der RX1R im Vergleich zur RX1 lediglich der Tiefpassfilter entfernt. Das soll bessere Ergebnisse liefern.

Sony hat seine RX-Serie um zwei weitere Modelle erweitert. Während die RX1R eine eher leichte Verbesserung zu der im Vorjahr vorgestellten Vollformatkamera RX1 darstellt, wurde der Funktionsumfang der RX 100 II im Vergleich zur RX100 stark erweitert. So kann das neue Schwestermodell der Kompaktkamera nun auf den neuen Exmor R CMOS Bildsensor (ein Zoll) zurückgreifen, der weiterhin mit 20,2 Megapixel auflöst. Im Vergleich zur RX100 soll der Bildsensor nun doppelt so lichtempfindlich sein.

Die Sony RX100 II in Bildern

1/4

Sony RX100 II

Sony RX100 II

Sony RX100 II

Sony RX100 II

Als Objektiv kommt weiterhin das F1,8 Carl Zeiss Vario-Sonnar T* zum Einsatz, das bis zu 3,6-fachen optischen Zoom erlaubt (28 bis 100 mm Brennweite). Sony bezeichnet jedoch die WLAN- und NFC-Funktion als die größte Neuerung. Mit dieser sollen sich Bilder rasch übertragen lassen. Dank NFC sei dazu auch keine mühsame Konfiguration der Verbindung erforderlich, zwei NFC-fähige Geräte könnten einfach durch Berührung eine Verbindung über WLAN herstellen.

Optisch hat sich lediglich der LCD-Monitor verändert, der nun klappbar ist. Der drei Zoll große Bildschirm (1,229 Megapixel) soll sich um bis zu 84 Grad hoch- und um 45 Grad herunterklappen lassen. Des weiteren wurde die Kamera um einen Multi-Interface-Zubehörschuh erweitert, an dem sich Zubehör wie ein externes Blitzgerät, ein elektronischer Sucher oder ein Stereo-Mikrofon an die Kamera anschließen lassen. Die Kamera soll ab Juli für rund 749 Euro (UVP) erhältlich sein.

Die RX1 war die erste Vollformatkamera im Kompakt-Format. Mit der RX1R bekommt sie nun ein Schwestermodell, das nahezu alle Funktionen der RX100 beibehält, durch einige Veränderungen jedoch bessere Ergebnisse in Bildschärfe und Farbtreue liefern soll. So wurde beispielsweise der Tiefpass-Filter entfernt, der unerwünschte Moiré-Effekte und Farbfehler verhindern soll. Durch das Entfernen des Filters trifft das Licht nun direkt auf den Sensor, wodurch eine bessere Schärfe möglich sein soll.

Sonstige Änderungen sind rar, wie auch die RX 100 II kann die RX1R nun auch auf die Triluminos-Technologie zurückgreifen. Diese soll eine bessere Wiedergabe auf unterstützten Fernsehern von Sony ermöglichen. Das Modell kann ab sofort bei Sony vorbestellt werden und soll im Juli für 3.099 Euro (UVP) erhältlich sein.

Mehr zum Thema

  • Sony RX100 im Test: Kleine Cam, große Bilder
  • Vollformat kompakt wie nie: Sony RX1 im Test