Produkte
07/28/2013

Spendenaktion für freie Android-Version

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Spendenkampagne gestartet, um damit das Projekt Replicant zu unterstützen. Im Rahmen von Replicant wird seit Mitte 2010 daran gearbeitet, Android von seinen proprietären Elementen zu befreien. Derzeit ist man bei Version 4 angelangt und es werden rund zehn Smartphones unterstützt.

Wer ein wirklich freies Betriebssystem für sein Smartphone will, ist mit Replicant am richtigen Weg. Derzeit werden nach Angaben der Projektbeteiligten zehn Geräte unterstützt, die meisten davon vom Hersteller Samsung. Damit künftig noch mehr Geräte von der freien Software profitieren können, hat die Free Software Foundation (FSF) nun eine Spendenkampagne gestartet.

Mit dem Geld sollen die Entwickler mehr Geräte zum Testen der Software bekommen, damit sie Replicant künftig für weitere Geräte-Typen zur Verfügung stellen und weiterentwickeln können. Ein Vorteil von Replicant gegenüber dem herkömmlichen Android-Betriebssystem ist z.B., dass es frei vom vorinstallierten Benutzer-Tracking ist, und im Gegensatz zu Android die Privatsphäre der Smartphone-User schützt.

Doch Replicant ist nicht das einzige Projekt, das auf freie Smartphone-Software setzt. So hat Canonical erst vor wenigen Tagen eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo gestartet, um damit das Ubuntu-Smartphone Edge zu finanzieren. Als Betriebssystem soll dabei Ubuntu Phone und per Dual Boot Android zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema

  • Ubuntu will 32 Millionen für Handy sammeln