Produkte
25.03.2013

Spotify plant Video-Streaming-Dienst

Der schwedische Musikstreaming-Anbieter könnte sein Angebot um ein weiteres Standbein erweitern. Laut Informationen von Business Insider will Spotify nicht nur Video-Streams anzubieten, sondern, ähnlich wie Netflix oder HBO, selbst Inhalte produzieren.

Das Branchenportal Business Insider berichtet, dass der Musikstreaming-Anbieter Spotify nun auch in das Video-Geschäft einsteigen möchte. Damit würde der schwedische Dienst in Konkurrenz zum US-Anbieter Netflix treten, der diesen Markt im englischsprachigen Raum beherrscht. Die Quellen von Business Insider berichten außerdem, dass Spotify auch selbst Inhalte produzieren möchte und dafür derzeit auf der Suche nach Partner ist - ähnlich wie Netflix, die mit der selbst produzierten House of Cards große Erfolge feiern konnte.

Vorbild Netflix und HBO
Netflix sei laut Business Insider auch das große Vorbild von Spotify, das trotz eines rasanten Wachstums immer noch von den Musik-Labels abhängig ist. Ein ähnliches Problem hatte Netflix, das trotz großer Beliebtheit von der Gunst der Film-Studios abhängig war und sich nun mit selbst produzierten Inhalten aus der Abhängigkeit lösen möchte. Auch der Kabelsender HBO, bekannt für kostspielige Serien wie Die Sopranos oder Game of Thrones, setzt auf ein ähnliches Konzept.

Drei Milliarden US-Dollar wert
Dieses könnte nun in nächster Zeit für Spotify umgesetzt werden, ob eine weitere Finanzierungsrunde folgen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Spotify konnte erst im Vorjahr rund 100 Millionen US-Dollar an frischen Kapital von Goldman-Sachs und Coca Cola einnehmen. Der Wert des Unternehmens wird auf rund drei Milliarden US-Dollar geschätzt.

Mehr zum Thema

  • Rdio im Test: Hübsch, mit Schönheitsfehlern
  • Google greift Spotify & Co. an
  • Netflix: 4K-Videostreaming bald möglich
  • Microsoft plant Produktion von TV-Serien