© Screenshot

Cloudspeicher
04/25/2012

Startschuss für Google Drive

Der neue Cloudspeicher-Dienst bietet 5 GB kostenlosen Speicherplatz, den man für eine Monatsgebühr auf bis zu 16 TB erweitern kann. Mit der Suchfunktion soll man auch Bilder und gescannte Texte durchsuchen können. Die Google Drive-App für Android startet sofort, die iOS-App soll bald folgen.

Die Katze ist aus dem Sack. Google startet seinen neuen Cloudspeicher-Dienst Google Drive, wie das Unternehmen auf seinem Blog verkündet. Kurz zuvor waren bereits sämtliche Details durch ein kurzzeitig erschienenes, versehentliches Posting der Ankündigung auf dem französischen Google-Blog durchgesickert. Der Text bestätigte einige Spezifikationen, die zuvor bereits durch die Nachrichtenagentur Reuters verbreitet wurden.

Bis zu 16 Terabyte Speicherplatz

Google Drive soll in seiner kostenlosen Basis-Version 5 Gigabyte Speicherplatz bieten. Zusätzlicher Speicherplatz kann gegen Bezahlung erworben werden. Für 2,49 Dollar pro Monat erhält man 25 GB zusätzlichen Speicher. 100 GB gibt es um 4,99 Dollar pro Monat. 1 Terabyte gibt es um 49,99 Dollar. Laut der Google-Angebotsliste sind sogar bis zu 16 Terabyte Speicherplatz erhältlich.

Enge Verknüpfung mit Google Docs
Der Cloud-Speicherdienst wird eng mit Google Docs verknüpft sein, was vorab bereits vermutet wurde, nachdem der Speicherplatz für die Online-Bürosoftware auf 5 GB angehoben worden war. "Google Docs ist in Google Drive eingebaut", schreibt Sundar Pichai, Googles Chef für Chrome und Apps, in der offiziellen Ankündigung. Sämtliche gespeicherten Dokumente könnten kommentiert werden. Abwesende Dokument-Teilnehmer werden über Kommentare benachrichtigt.

Android ab sofort, iOS folgt
Laut dem vorab geleakten Text wird Google Drive eine Vorschau auf Dateien in 30 unterschiedlichen Formaten bieten, darunter jene für Photoshop- und Illustrator-Dateien. Google Drive Apps für PC, Mac und Android sollen noch am Dienstag starten. Eine iOS-App soll in den kommenden Wochen folgen. Google betont die Ausfallsicherheit von Google Drive. Der Dienst soll zu 99,9 Prozent der Zeit zugänglich sein.

Fortschrittliche Such-Funktion
Ein Fokus liegt bei Google Drive auf der Suchfunktion. Angeblich sollen dabei auch Bilder und sogar Text in gescannten Dokumenten (Optical Character Recognition - OCR) erkannt werden. Die Technologie dafür befinde sich laut Google jedoch erst in ihren Anfängen und soll mit der Zeit verbessert werden.

Zusätzliche Apps
Eine zukünftige Funktion von Google Drive soll auch das Hinzufügen von Dateien aus dem Online-Speicher direkt in Gmail-Mails sein. Zusammen mit Dritt-Entwicklern bietet Google Drive zudem weitere Funktionen an. Mit eigenen Apps aus dem Chrome Web Store kann man etwa Faxe verschicken oder Videos aus Google Drive bearbeiten.

Gmail-Speicherplatz auf 10 GB erhöht
Zur Feier des Tages hat Google den verfügbaren Speicherplatz für Gmail von 7,5 GB auf 10 GB erhöht. Der vergrößerte Gmail-Speicher sollte laut Gmail Blog innerhalb von 24 Stunden wirksam werden.

Debatte um Rechte
Unmittelbar nach dem Start von Google Drive ging eine Debatte um den Umgang mit den gespeicherten Daten los, in Anlehnung an die jüngst angepassten allgemeinen Google-Datenschutzbedingungen. Einige Nutzer äußerten die Befürchtung, sie würden Google damit die Erlaubnis erteilen, ihre Daten zu veröffentlichen oder weiterzuverbreiten. Ein Google-Sprecher betonte dazu am Mittwoch: „Die Daten gehören den Nutzern. Google wird sie nicht veröffentlichen oder bearbeiten.“

Konkurrenz reagiert noch vor Google-Drive-Start
Die beiden Cloudspeicherdienste SkyDrive und Dropbox haben sich angesichts des neuen Produkts von Google nicht untätig gezeigt: Dropbox ermöglicht nun das einfache Teilen per Link, Microsofts SkyDrive wird vollkommen umgekrempelt und bietet nun mit 7 GB den größten kostenlosen

.

Mehr zum Thema

  • SkyDrive und Dropbox erhalten neue Funktionen
  • Greenpeace: Cloud läuft mit schmutzigem Strom