© TAG Heuer

Connected

Tag Heuer und Intel stellen Luxus-Smartwatch vor

Gemeinsam mit dem Chiphersteller Intel hatte das Unternehmen das Produkt mit Google-Betriebssystem bereits im März noch kurz vor dem Marktstart von Apples Computeruhr Apple Watch angekündigt. In der Smartwatch, die nun doch nicht Carrera Wearable 01, sondern "Connected Watch" heißen soll, will man die die Erfahrungen des Traditionsherstellers aus der Schweizer Uhrenindustrie mit innovativer Technologie aus dem Silicon Valley verschmelzen.

Erste Luxus-Android-Uhr

Die „Connected“ adressiert bei einem Preis bei 1500 Dollar den Bereich der Luxusklasse, mit dem sich Tag Heuer im relativ jungen Markt der Smartwatches behaupten will. Es ist die erste Android-Wear-Watch, die über 1000 Dollar kostet. Auch beim Chip geht man mit Intels System-Chip „Quark“, der besonders stromsparend arbeiten soll, von den sonst verbauten Qualcomm-Chips in Android-Smartwatches weg. Die Präsentation fand in New York am Montag statt.

TAG selbst hat drei offizielle Ziffernblätter gestaltet, die analoge TAG-Uhren imitieren. Als Vorbild wurde das klassische Carrera-Modell herangezogen, das seit 1963 in Verwendung ist. Vom Aussehen erinnert die Uhr wiederum an TAGs Heuer 01. Das Gehäuse ist mit 46,2 Millimeter Durchmesser und 12,8 Millimeter Dicke auf der größeren Seite - durch die Verwendung von Titanium soll die Uhr aber dennoch leicht sein. Da die Uhr Android Wear unterstützt, können auch andere Ziffernblätter heruntergeladen werden.

Kein GPS oder Pulsmesser

Die Uhr ist mit Bluetooth-LE und WLAN ausgestattet, 4 Gigabyte Speicherplatz sind für Apps und Musik vorgesehen. Elementare Fitness-Funktionen werden mit Sensoren unterstützt, anders als die Apple-Watch und andere Smartwatches verfügt die Uhr aber über keinen Pulsmesser oder einen Lautsprecher. Benachrichtigungen kommen mittels Vibration. Ein GPS-Sensor fehlt - die Akkulaufzeit ist mit 30 Stunden angegeben.

Neue Smartwatches wie die Apple Watch, die in Verbindung mit dem Smartphone zusätzlich zur Zeitmessung zahlreiche Anwendungen bereithalten, fordern die traditionsreiche klassische Uhrenindustrie heraus. Apple hatte noch vor Marktstart seiner Smartwatch einen Verkaufsmanager von Tag Heuer abgeworben. Tag-Heuer-Chef Biver hatte die Auswirkungen zunächst noch als gering bezeichnet. Die „Connected“ sei aber die wichtigste Ankündigung seit 40 Jahren, verkündete er.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare