© Chiphell.com

SoC
12/18/2012

Tegra 4: Neuer Nvidia-Chip hat 72 Grafikkerne

Der SoC, der Verwendung in Tablets und Smartphones finden soll, dürfte 2013 erstmals auf den Markt kommen und soll eine deutlich bessere Grafikleistung als dessen Vorgänger bieten. Die Zahl der CPU-Kerne ist gleich geblieben, allerdings wird erstmals USB 3.0 sowie hohe Auflösungen unterstützt.

Die technischen Daten des neuesten Nvidia-SoC (System on a Chip) Tegra 4, Codename Wayne, wurden nun in einer auf dem chinesischen Forum Chiphell.com veröffentlichten Folie enthüllt. Demnach wird der neue SoC erstmals im 28nm-Verfahren gefertigt. Damit schließt Nvidia zum Konkurrenten Qualcomm auf, der bereits seit Anfang dieses Jahres mit dem Snapdragon S4 einen Chip anbietet, der im effizienteren Fertigungsprozess produziert wird. Bei der CPU kommt das aktuelle Cortex-A15-Design von ARM zum Einsatz. Die Anzahl der Kerne hat sich nicht geändert, nach wie vor wird es "4+1" Kerne geben. Der fünfte Kern übernimmt weniger rechenintensive Aufgaben und hilft so dabei, Akkuleistung zu sparen.

Hohe Auflösungen werden unterstützt
Die Grafikleistung wurde im Tegra 4 offenbar erheblich gesteigert, denn nun sind mit 72 Kernen in der GPU sechsmal so viele Kerne wie beim Tegra 3 im Einsatz. Mit dieser Ausstattung sollen Auflösungen bis zu 2560 mal 1600 Bildpunkten sowie die Ausgabe von 1080p-Material mit 120 Hz für die 3D-Wiedergabe kein Problem sein. Auch von der Unterstützung für 4K-Auflösung ist die Rede, wobei dieses Detail wohl noch nicht final ist. Erstmals werden auch die USB 3.0-Technologie sowie DDR3L-RAM im Dual Channel-Modus unterstützt. Erste Geräte dürften wohl auf dem Mobile World Congress Ende Februar in Barcelona vorgestellt werden. Der Vorgänger des Tegra 4 kommt bereits jetzt in zahlreichen mobilen Geräten wie dem Microsoft Surface RT oder dem Google Nexus 7 zum Einsatz und ist einer der schärfsten Konkurrenten des US-Chipherstellers Qualcomm.