© Toshiba

Hochauflösend

Toshiba Kirabook: Retina-Ultrabook mit Windows

Der Trend zu hochauflösenden Bildschirmen in Notebooks setzt sich weiter. Nach Apple und Google hat nun auch Toshiba ein Ultrabook mit hochauflösendem Bildschirm im Angebot. Das Kirabook verfügt über ein 13,3 Zoll großen Bildschirm mit Touch-Funktionen, der mit 2560 mal 1440 Bildpunkten auflöst und demnach eine Pixeldichte von 220 ppi vorweisen kann - etwas weniger als das MacBook Pro Retina 13,3 (226 ppi) und das Chromebook Pixel (12,85 Zoll, 240 ppi).

MacBook-Konkurrent
Auch optisch hat sich Toshiba von Apple inspirieren lassen. Das Aluminium-Gehäuse sowie die Chiclet-Tastatur mit schwarzen Tasten erinnern frappierend an das MacBook Pro, das jedoch mit 19 Millimetern rund 2 Millimeter dicker als das Kirabook ist. Mit rund 1,17 kg ist es außerdem um wenige Gramm leichter als das MacBook Pro.

Der Touchscreen wird von Corning Concore Glas geschützt, als Betriebssystem kommt Windows 8 zum Einsatz. Je nach Ausstattung wird das Kirabook zwischen 1.599 und 1.999 US-Dollar kosten, Euro-Preise sind bislang noch nicht bekannt. In der Grundversion ist das Kirabook mit einem Intel Core i5 ausgestattet, dieser kann jedoch auch durch einen leistungsfähigeren i7 ersetzt werden.

Ab Mai in den USA
Die Festplatte (SSD) bietet sowohl bei der i5- als auch der i7-Variante 256 Gigabyte Speicher. Wem das zu wenig ist, werden rund 25 Gigabyte Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt. Des weiteren sind acht Gigabyte RAM verbaut. Ein Veröffentlichungsdatum für Europa ist bislang noch nicht bekannt, in den USA kann es ab dem 3.Mai vorbestellt werden.

Mehr zum Thema

  • Android mit Retina: Russischer iPad-Klon im Test
  • Apple wegen Retina-MacBook verklagt
  • Google stellt Chromebook Pixel vor
  • Apple senkt Preis von MacBook Pro Retina

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare