Produkte
04/09/2016

Trojanergefahr bei Flash: Adobe bringt Notfall-Update

Adobe drängt die mehr als eine Milliarde Flash-User zu einem raschen Update. Einmal mehr ist die Plug-in-Technologie anfällig - dieses Mal für einen Erpresser-Trojaner

Mittels eines Notfall-Patches sollen Flash-User ihr System vor einem Ransomware-Trojaner schützen, der sich über eine neue Lücke in der fehleranfälligen Software verbreitet. Die Ransomware, die sich in bewegten Online-Werbungen und in anderen Flash-Inhalten auf schwindligen Webseiten versteckt, verschlüsselt die Daten des infizierten Users auf dem Rechner und versucht für die Entschlüsselung einen Betrag zu erpressen.

Laute Drohung

Bis zu 1000 Dollar werden gefordert, damit die Inhalte der eigenen Festplatte wieder zugänglich wird. Die Malware RANSOM_CERBER.A, vor der das Sicherheitsunternehmen Trend Micro bereits im März warnte, versucht User mit einer laut vorgelesenen Nachricht einzuschüchtern. Die Adobe-Lücke ist insofern problematisch, da sie bisher unbekannt war und folglich einen Zero-Day-Angriff ermöglicht, auf den Sicherheitsprogramme nicht vorbereitet sind.

Flash-User sollten das Plug-in auf ein Update überprüfen.