© Screenshot

UK
10/01/2012

tShirtOS: Programmierbares T-Shirt angekündigt

Das T-Shirt des britischen Unternehmens Cutecircuit ist mit 1024 LEDs versehen, die frei programmiert werden können. Über zusätzliche Sensoren, wie die eingebaute Kamera oder das Mikrofon, kann das T-Shirt beispielsweise als Dolmetscher genutzt werden.

Nur wenige Lebensbereiche wurden bislang von der Digitalisierung ausgenommen. Nun ist die Kleidung an der Reihe - zumindest, wenn es nach dem britischen Unternehmen Cutecircuit geht. Dieses stellt mit tshirtOS das erste interaktive T-Shirt vor. Auf der Vorderseite des T-Shirts ist eine aus 1024 Leuchtdioden bestehende Projektionsfläche eingenäht. Das Raster, je 32 Bildpunkte hoch und breit, kann über einen Kontrollchip frei programmiert werden. Dieser kann beispielsweise per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt werden, auf dem das angezeigte Motiv jederzeit gewechselt werden kann. Die Komponenten sollen flach genug sein, um den Träger des Shirts nicht zu stören.

Doch nicht nur das Motiv ist interaktiv: Neben einem Display wurden auch ein Beschleunigungssensor, ein Minilautsprecher, ein Mikrofon und eine Kamera verbaut. So kann das Display in Echtzeit Videoaufnahmen anzeigen oder aber als Dolmetscher fungieren. Doch die Technik hat auch ihren Preis: der Prototyp soll knapp 25.000 US-Dollar gekostet haben. Vorerst sind nur geringe Stückzahlen zu Werbezwecken geplant, unter anderem für den Whiskey-Hersteller Ballantine`s. Durch die hohe Nachfrage könnte der Preis aber relativ rasch auf ein moderates Niveau fallen. So kostet ein "Minidress" mit LEDs von Cutecircuit derzeit knapp 875 Euro. Dort kommt aber deutlich einfachere Technik zum Einsatz. Das tshirtOS soll bei entferntem Akku normal waschbar sein.