Produkte
07.02.2017

Uber forscht verstärkt an fliegenden Autos

Das Unternehmen hat einen ehemaligen NASA-Ingenieur angeheuert, der mit seiner Studie zu elektrischen Fluggeräten bereits Google-Größen inspiriert hat.

Mark Moore, früher Flugzeugingenieur am Langley Research Center der NASA, veröffentlichte 2010 ein Konzeptpapier zur Realisierbarkeit flugfähiger Fahrzeuge. Diese sogenannten VTOL-Fluggeräte (Vertical Takeoff and Landing), oder auch fliegende Autos, sollen landen und starten können wie ein Helikopter, dabei aber kleiner und leiser sein.

Zu den Lesern dieser Studie gehörte unter anderem Larry Page, Mitbegründer von Google, der zur Entwicklung der dort beschriebenen Technologie heimlich die zwei Start-ups Zee Aero und Kitty Hawk ins Leben gerufen hatte.

Moore, der die NASA nun nach 30 Jahren Dienst verlässt, wurde laut Bloomberg von Uber Technologies Inc. angeheuert und soll dort die Stelle als Direktor für Ingenieurwesen im Bereich Luftfahrt übernehmen. In dieser Funktion wird er an der Initiative für fliegende Autos arbeiten, die von dem Unternehmen im letzten Oktober als "Uber Elevate" bekannt gegeben wurde.

Unzufrieden mit NASA

Obwohl Moore die NASA ein Jahr vor seinem Anspruch auf Pensionierung verlässt, war er so unzufrieden mit seinem früheren Arbeitgeber, dass es ihm wichtiger war, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um eine Technologie dieser Art möglich zu machen. Seine Desillusionierung liegt vor allem darin begründet, dass die NASA die vielversprechenden Luftfahrtmärkte allein der privaten Industrie überließe.