© Ubisoft

Produkte
01/06/2013

Ubisoft-Dienst Uplay wurde gehackt

Eine bislang noch unbekannte Zahl von Nutzerkonten des Online-Spieledienstes wurde gehackt. Zahlungsinformationen sollen nicht kompromittiert worden sein. Betroffene können ihren Account über den Ubisoft-Support wiederherstellen lassen.

Zahlreiche Nutzer des Steam-Konkurrenten Uplay klagen in einem mehrseitigen Thread auf dem offiziellen Ubisoft-Forum darüber, dass sie nicht mehr auf ihren Uplay-Account und die damit verknüpften Spiele zugreifen könnten. Nun bestätigte Ubisoft gegenüber GameSpy, dass "eine gewisse Zahl von Accounts kompromittiert" worden seien. Die Hacker hätten dadurch jedoch keinerlei Zugriff auf heikle Daten wie Kontoverbindungen oder Kreditkartennummern erhalten. Ubisoft wollte jedoch keinerlei Angaben dazu machen, wie die Hacker Zugriff auf die Daten der Nutzer erlangen konnten.

Keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen geplant
Nutzer, die den Zugriff auf ihren Account verloren haben, können diesen über eine Anfrage an den Ubisoft-Support wiederherstellen lassen. Ob der Hack nun verstärkte Sicherheitsmaßnahmen ähnlich Steamguard, dem Zwei-Faktor-Authentifizierungssystem von Valve, nach sich ziehen werde gab Ubisoft nicht bekannt. Bereits im Juli fiel Uplay negativ auf, als

entdeckt wurde, die einen vollständigen Zugriff auf das System erlaubte. Die Lücke wurde mittlerweile geschlossen.

Mehr zum Thema

  • Ubisoft: 95 Prozent der Spieler zahlen nicht
  • Ubisoft: "Innovation erfordert neue Konsolen"
  • Sicherheitslücke in Ubisofts Kopierschutz