Produkte
05.03.2012

Ubisoft kündigt Assassin’s Creed III an

Ubisoft hat das Action-Videospiel Assassin’s Creed III offiziell vorgestellt. Wie durch diverse Leaks bereits vermutet, spielt die Handlung zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Ureinwohner-Mischlings, der gegen die Templer-Verschwörung und die britische Armee kämpft.

Ein Programmierer mit zu lockerer Zunge, ein geleaktes Boxart und ein Werbeplakat: Dass Assassin’s Creed III im amerikanischen Bürgerkrieg spielen wird, ist seit Wochen kein Geheimnis mehr. Jetzt hat Ubisoft den Titel offiziell angekündigt, der am 31. Oktober erscheinen wird. Als Systeme nennt Ubisoft Xbox360, PS3, PC und Wii U, wobei die Wii U-Variante wohl erst später erscheinen wird. Auch Collectors Editionen sind geplant, Details zum Inhalt gibt es aber noch nicht.

Die Spielfigur in Assassin’s Creed III ist Ratohnhaké:ton, der teils amerikanischer Ureinwohner und teils englischer Abstammung ist. Damit andere Charaktere seinen Namen aussprechen können, nennt er sich Connor. Statt der Armklinge wird mit Tomahawk gekämpft, die Armbrust weicht dem Bogen. Die Spielwelt wird sich nicht auf eine große Stadt beschränken, sondern in die Wildnis des Grenzlands führen, in Kolonialstädte und auf Schlachtfelder, auf denen George Washingtons Kontinentalarmee der britischen Armee gegenübersteht. Die Briten sind, wenig überraschend, die Bösewichte und Teil der Verschwörung der Templer.

Assassin’s Creed III wurde laut Ubisoft drei Jahre lang entwickelt und ist das bisher aufwendigste Spiel des Publishers. An der Entwicklung waren Ubisoft Montreal und sechs weitere Ubisoft-Studios beteiligt. Das Game nutzt die neu entwickelte AnvilNext Grafik-Engine, die vor allem die Darstellung der Charaktermodelle und die künstliche Intelligenz verbessern soll.