Mit dem Rewalk Exoskelett ist sogar Treppensteigen möglich

© Screenshot

Produkte
07/04/2014

US-Gesundheitsbehörde lässt Exoskelett zu

Zum ersten Mal wurde in den USA ein motorisiertes Exoskelett, das Menschen mit Rückenmarksverletzungen das Gehen ermöglicht, zugelassen.

Rewalk, das Exoskelett, das vor einigen Jahren in Israel entwickelt wurde, ermöglicht es Menschen mit einer Rückenmarksverletzungen sich wieder auf den eigenen Beinen fortzubewegen. Klinische Studien und Tests, die an 30 Patienten durchgeführt wurden, haben die FDA, die US-Gesundheitsbehörde überzeugt, sodass Rewalk für den US-Markt zugelassen wurde.

Die Steuerung des Exoskeletts erfolgt über die Körperhaltung der Träger: Lehnt man sich nach vorne, macht das Exoskelett einen Schritt. Herzstück des Rewalks ist die Batterie und der Computer, die die Patienten in einem Rucksack auf dem Rücken tragen. Im Falle eines Systemausfalls wurden Vorkehrungen getroffen, damit die Träger keine schweren Verletzungen erleiden.

Nach einer Übungsphase benötigen die betroffenen Personen zur Fortbewegung weiterhin zwei Gehstützen und eine Begleitperson. Rewalk ermöglicht es den Patienten aufzustehen, zu gehen, zu stehen und Treppen zu steigen. Rewalk kann bei Verletzungen der Wirbelsäule in den Bereichen zwischen dem siebten Brustwirbel und dem fünften Lendenwirbel sowie zwischen dem vierten Brustwirbel und dem sechsten Lendenwirbel eingesetzt werden.