Smartphones sind ein begehrtes Raubobjekt

© Reuters/MIKE SEGAR

Kriminalität
02/14/2014

US-Politiker fordern Killswitch für Smartphones

Die Politik will der hohen Zahl an Raubüberfällen wegen Smartphones mit einem Gesetz entgegentreten.

Mehrere US-Senatoren haben sich laut CNET für ein Gesetz ausgesprochen, das Smartphone-Hersteller dazu verpflichtet, eine Art Kill Switch in ihre Smartphones einzubauen, über den man sie im Falle eines Diebstahls unbedienbar machen kann. Die Forderung kommt, nachdem bereits von Seiten der Stadtverwaltung San Francisco einen derartigen Vorschlag eingebracht wurde.

„Mobiltelefone sind für Diebe ein großes Geschäft geworden“, so die demokratische Senatorin Amy Klobuchar in einer Stellungnahme. „Dieses Gesetz wird dazu beitragen, den Anreiz zu eliminieren, Smartphones zu stehlen“, so Klobuchar weiter.

Laut einer Statistik der US-Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission FCC dreht sich fast jeder dritte Raub in den USA um ein Smartphone. In den Metropolen ist die Situation noch dramatischer, in New York und San Francisco ist es fast jeder zweite Fall.

Kritik an dem Gesetzesvorschlag kommt von Netzbetreibern und der Smartphone-Industrie. Die Interessensvertretung CTIA gibt an, dass derartige Killswitches ein zu hohes Risiko bergen, gehackt zu werden und fordert stattdessen ein staatliches Verzeichnis gestohlener Smartphones.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.