Produkte
17.12.2014

Wie sich Nikon die Zukunft der Fotografie vorstellt

In den kommenden Jahren sollen Kameras zunehmend mit Sensoren ausgestattet werden und permanent Bilder aufnehmen. Fotografie wird zu einem sinnesübergreifenden Erlebnis.

Wie sich Nikon die Zukunft der Fotografie vorstellt, wird in einer Presseaussendung unter den Schlagworten "Kontextkameras", "sinnesübergreifende Bilder" und "Echtzeitvisualisierung" zusammengefasst.

Gemeinsam mit dem Zukunftsforschungsinstitut Future Laboratory hat Nikon nach Trends gesucht, wie Menschen in den kommenden Jahrzehnten Bildmaterial aufnehmen, teilen und nutzen werden.

Nikons Zukunft des Imaging

1/4

Nikon_FutureOfImaging.jpg

Nikon_FutureOfImaging_Live-Visualisation.jpg

Nikon_FutureOfImaging_All-Sense-Images.jpg

Nikon_FutureOfImaging_Visual-Wellbeing.jpg

Fotografie mit Sensoren

Die von Nikon als Kontextkameras bezeichneten Kameras sollen mithilfe neuer Sensortechnologie die Atmosphäre eines Moments - namentlich "Lichtstimmung, die Geräusche, die Temperatur" - einfangen können.

Außerdem soll laut dem Bericht die Fotografie ein "sinnesübergreifendes Erlebnis" werden, bei dem man das Material sowie die Struktur eines abgebildeten Objekts fühlen kann und wo auch Duftstoffe freigesetzt werden können.

Immer und überall

Der Echtzeitvisualisierung wird laut Nikon in Zukunft eine größere Rolle zu kommen. Dafür sollen spezielle Kameras eingesetzt werden, die ein "durchgängiges Fotografieren" und "kontinuierliche Aufnahmen" ermöglichen, sodass den Fotografen kein Moment entgeht.

Treffen die Vorhersagen von Nikon und Future Labs ein, so wird in Zukunft ein wachsender Markt für "visuelle Reize entstehen, die Wohlbefinden und Ruhe vermitteln und sogar als Zuflucht dienen können." So könnte etwa im medizinischen Bereich solche immersiven visuellen Technologien zur Schmerzlinderung von Patienten genutzt werden.