Jetzt Drucken Zurück zum Artikel

Quelle: futurezone.at
Adresse: https://futurezone.at/produkte/wiener-staatsoper-streamt-schon-bald-in-hd-ins-wohnzimmer/31.126.645
Datum: 06.08.2015, 14:48


Premiere

Wiener Staatsoper streamt schon bald in HD ins Wohnzimmer.

Mit dem "Wiener Staatsoper livestreaming" bringt Samsung ausgewählte Opern auf Smart-TVs. Auch Online-Streams und eine Second-Screen-App stehen zur Verfügung.

Autor: Florian Christof

Aufführungen der Wiener Staatsoper weltweit im Livestream mitverfolgen
Aufführungen der Wiener Staatsoper weltweit im Livestream mitverfolgen - Foto: Samsung

Ab 27. Oktober werden Aufführungen und Premieren des Opernhauses exklusiv per App für Samsung Smart-TVs oder via Web auf dem Streamingportal der Wiener Staatsoper live übertragen.

Eine Second-Screen-App - sowohl für Android als auch iOS - ermöglicht es zudem, während der Live-Übertragungen auch Untertitel zum gezeigten Stück abzurufen. Ab Dezember 2013 soll auch das Mitlesen der Partituren möglich sein. Außerdem bietet eine eigene Programmheft-App multimediale Hintergrundinformationen zur Oper, den Darstellern und dem Komponisten. 

Wie Staatsoperndirektor Dominique Meyer bei der Vorstellung des Projekts versicherte, soll das laufende Budget der Wiener Staatsoper durch die Kosten des Projekts nicht belastet werden, da sie von den Sponsoren und Partnern getragen werden.

 

Opernerlebnis in Full HD

Gestreamt wird je nach Internetverbindung in verschiedenen Auflösungen - bis zu Full HD. Dafür wurden in den vergangenen Monaten insgesamt acht HD-Kameras installiert und ein neues Video- und Audiostudio in Betrieb genommen. Für den Live-Schnitt werden drei Videoteams aus jeweils zwei Kameraleuten, Regie und Regieassistenz sorgen.

Während der Übertragung selbst kann zwischen zwei Kamera-Perspektiven, der „Totalen“ auf die Bühne sowie einem live geschnittenen Opern- bzw. Ballettfilm, gewechselt werden.

Die Live-Vorstellungen beginnen jeweils 30 Minuten vor dem eigentlichen Start mit Stimmungsbildern, Informationen zur Staatsoper und Inhaltsangaben zu den gestreamten Werken. Während der Pause werden Eindrücke von hinter der Bühne und aus den Pausenfoyers gezeigt. Für das internationale Publikum wird eine zeitversetzte Live-Übertragung zur jeweiligen Primetime angeboten. Der Preis für einen Livestream beträgt 14 Euro. Da das Streamingsignal mit Wassermarken versehen ist, soll Piraterie oder missbräuchliche Weiterverwertung nicht ohne Weiteres möglich sein.

Über einen ebenfalls auf dem livestreaming-Portal und in der Smart-TV-App integrierten On-Demand-Store sind aufgezeichnete Produktionen jeweils zu einem Preis von fünf Euro abrufbar.

Mitlesen am Second Screen 

Die dazugehörigen Apps stammen aus der Feder der Nous Wissensmanagement GmbH, die mit Applikationen im Kunstbereich bereits reichlich Erfahrungen gesammelt hat. Damit die kostenlose Second-Screen-App parallel zur Live-Übertragung genutzt werden kann, synchronisiert sie sich mit den Livebildern. Durch das Audio-Watermarking, das vom niederländischen Unternehmen Civolution bereitgestellt wird, erkennt die Smartphone-App automatisch die aktuelle Stelle des Stückes und blendet entsprechend dazu die passenden Untertitel oder Partituren ein. 

Bis Ende 2013 werden insgesamt sieben Vorstellungen gestreamt. Den Beginn macht am 27. Oktober 2013 „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss. 

(futurezone) Erstellt am 15.10.2013, 19:45
Stichworte:   Samsung, Streaming, Staatsoper, SmartTV, AppZone,