Produkte
29.11.2012

Wii U: Nintendo entschuldigt sich für Probleme

Der US-Start der Wii U wurde von zahlreichen Problemen begleitet, so zum Beispiel ein fünf Gigabyte großer Patch, der zum Nutzen aller Funktionen heruntergeladen werden musste. Nun entschuldigte sich Nintendo-Präsident Satoru Iwata in einem IGN-Interview für die Anlaufschwierigkeiten.

Viele Kunden mussten nach dem Auspacken der Wii U zum US-Start eine erhebliche Enttäuschung hinnehmen. Anstatt sofort mit dem Spielen beginnen zu können, mussten sie zuvor ein rund fünf Gigabyte großes Update herunterladen. Da sehr viele Nutzer an diesem Tag auf die Nintendo-Server zugriffen, dauerte dieser Vorgang in einigen Fällen sogar mehrere Stunden. Nintendo-Präsident Satoru Iwata entschuldigte sich nun in einem Interview mit IGN öffentlich für die Start-Probleme: "Ich selbst bin überzeugt davon, dass die Nutzer alle Funktionen nutzen können sollen, nachdem sie die Schachtel geöffnet haben. Ich bedaure daher sehr, dass unsere Kunden einer derartigen Verzögerung ausgesetzt waren."

Start in Österreich am Freitag
Die Konsole war zwar auch ohne Patch nutzbar, allerdings fehlten essentielle Features wie das Miiverse, das soziale Netzwerk von Nintendo, Rückwärtskompatibilität mit Wii-Spielen und einige anderen Funktionen. Ab 30.November ist die Wii U, die die erste Konsole der achten Generation darstellt, auch in Europa verfügbar. Unter den 27 Start-Titeln findet sich mit Chasing Aurora auch ein Spiel aus Österreich.

Mehr zum Thema

  • Nintendo verkauft 400.000 Wii U in Nordamerika
  • USA: Xbox360-Verkäufe überflügeln Wii U-Absatz
  • Nintendo will mit Wii U zu alter Stärke zurück