Produkte
16.08.2016

Windows 10: Update kann PCs mit SSD zum Absturz bringen

Microsoft hat auf die Beschwerden reagiert und nennt als Ursache der Probleme einen Systemfehler bei Betriebssystemen, die auf einer SSD des PCs gespeichert sind.

Wie die futurezone berichtete, melden immer mehr User auf Reddit, Twitter und in Microsoft-Foren Probleme mit Windows 10, seit sie das Anniversary-Update vom 2. August installiert haben. Ein häufiger Bug dürfte das Einfrieren des Bildschirms sein. Das Betriebssystem startet zwar normal, nach einigen Sekunden sind jedoch keine Eingaben mehr möglich.

Microsoft hat nun auf die Beschwerden reagiert und bestätigt gehäufte Systemfehler bei PCs, deren Betriebssystem auf einer SSD gespeichert ist. Eine mögliche Ursache für das Einfrieren des Systems sei, dass Betriebssystem und Nutzerdaten jeweils auf einem separaten Laufwerk abgelegt sind. Im Microsoft-Answer-Forum kündigte der Software-Konzern an, an einer Lösung des Problems zu arbeiten.

Safe-Modus und Rollback

Für jene User, die noch die Möglichkeit dazu haben, empfiehlt Microsoft den Umstieg auf eine frühere Version von Windows 10. Dies ist jedoch nur bis zehn Tage nach dem Update möglich. Für Nutzer, die Windows 10 direkt installiert haben, also nicht etwa von Windows 7 oder 8 umgestiegen sind, ist ein Rollback keine Option.

In diesem Fall ist es laut Microsoft empfehlenswert, den PC im abgesicherten Modus zu starten und die Daten auf das gleiche Laufwerk wie das Betriebssystem zu verschieben. Im "Safe-Modus" sollten Probleme wie das Einfrieren des Bildschirms nicht auftreten. Sobald eine endgültige Lösung für den Fehler gefunden ist, wird Microsoft dies im Answers-Forum bekannt geben, heißt es auf der Seite.

Andere Lösungen

Im Reddit-Thread finden sich weitere Lösungsansätze, die unterschiedliche Resultate geliefert haben. Es werden unter anderem Änderungen an der Registry und ein Update des "Intel Rapid Storage Technology"-Treibers vorgeschlagen.