Windows 10 Update hebelt User-Einstellungen aus

© reuters

Version 1511
11/25/2015

Windows-10-Update löscht Privatsphäre-Einstellungen

Das Rätsel um das hastig zurückgezogene große Windows-10-Update im November scheint gelöst. Microsoft hat zugegeben, dass User-Einstellungen damit ausgehebelt wurden.

Das November-Update von Windows 10 sorgt weiterhin für Diskussionen. Nachdem User von Windows 7 und 8 zunächst von erzwungenen Update-Prozessen auf Windows 10 berichteten, beschwerten sich in weiterer Folge Nutzer über entfernte Programme und Treiber. Auch dass Windows zuvor getätigte Einstellungen hinsichtlich Privatsphäre, aber auch WLAN-Passwörter etc. zurücksetzte, wurde kritisch vermerkt. Als das Update schließlich von den Servern verschwand, war die Verwirrung komplett.

Offizielle Bestätigung

Nun hat Microsoft zum ersten Mal offiziell zugegeben, dass das Update einige fehlerhafte Komponenten beinhaltet und tatsächlich User-Einstellungen zurücksetzte. Dabei geht es unter anderem um ID-Tags, die von Werbenetzwerken zum Tracken von Usern verwendet werden und von diesen unterbunden werden können. Auch Einstellungen hinsichtlich Drahtlos-Funktionen, wie das Syncen zwischen Geräten, wurden durch das Update verändert. Mittlerweile sei das Problem aus der Welt geschafft.

Microsoft zufolge seien nur wenige User von dem Bug betroffen. Diese User würden im Zuge eines weiteren Update in den nächsten Tagen wieder auf ihre ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt. User, die ihre Einstellungen prüfen wollen, können dies unter Einstellungen - Privatsphäre tun, rät Microsoft. Auch das Verhalten von Programmen, die im Hintergrund laufen, ist vom Update betroffen.