© Foto: Microsoft

Marktforscher
03/30/2011

Windows-Handys überholen iPhone bis 2015

Die Allianz mit Nokia wird Microsoft nach Einschätzung des Marktforschungsunternehmens IDC auf den zweiten Platz unter den Smartphone-Plattformen katapultieren - und damit Apples iPhone und RIMs BlackBerry überholen.

Zum Jahr 2015 werde das mobile Windows-Betriebssystem 20,9 Prozent des Marktes für Computerhandys halten und damit das iPhone von Apple sowie die Blackberry-Smartphones von RIM überholen, prognostizierten die Marktforscher am Dienstag (Ortszeit). Spitzenreiter werde auf Dauer die Google-Plattform Android sein. Ihr Marktanteil werde von 39,5 Prozent in diesem Jahr auf 45,4 Prozent 2015 steigen. Der Markt der Hightech-Telefone wächst weiterhin schnell: für 2011 rechnet IDC mit einem Absatzplus von fast 50 Prozent auf 450 Millionen Geräte.

Microsoft hatte im vergangenen Herbst sein neues Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 auf den Markt gebracht. Zusammen mit dem betagten Windows Mobile kamen Handys mit dem Betriebssystem des Software-Riesen lediglich auf gut drei Prozent des Smartphone-Marktes.

Symbian wird verschwinden
Im Februar beschloss der finnische Handy-Weltmarktführer Nokia, bei Computer-Handys künftig vor allem auf Windows Phone statt der eigenen Symbian-Plattform zu setzen. Das werde erhebliche Auswirkungen auf den Smartphone-Markt haben, betonte IDC-Analyst Ramon Llamas. Symbian wird nach Einschätzung der Experten bis 2015 mit einem Marktanteil von nur noch 0,2 Prozent in der Versenkung verschwunden sein.

Für zwei weitere Schwergewichte des Smartphone-Marktes - Apple mit seinem iPhone und den Blackberry-Anbieter RIM - rechnet IDC mit einer relativ stabilen Position. So werde der Marktanteil von Apples iOS bis 2015 von 15,7 auf 15,3 Prozent sinken. Für die Blackberrys rechnen die Marktforscher mit einem Rückgang von 14,9 auf 13,7 Prozent. Beide würden in dem IDC-Szenario aber von dem Gespann aus Microsoft und Nokia überholt.

Die Finnen dominierten lange den Smartphone-Markt mit Symbian. Im vergangenen Jahr schoss jedoch Android binnen weniger Monate ganz nach oben. Dem Vormarsch des von Google angestoßenen offenen Betriebssystem hilft, dass es von zahlreichen Handy-Herstellern genutzt wird.

Mehr zum Thema