Science 01.02.2018

Ariane-5-Panne: Möglicherweise menschliches Versagen

Ariane-5-Panne: Möglicherweise menschliches Versagen
© APA/AFP/JODY AMIET

Als Grund für die Panne beim Start einer europäischen Ariane-5-Rakete ist nach ersten Untersuchungen ein menschlicher Fehler nicht ausgeschlossen.

Das schrieb der Chef der ArianeGroup, Alain Charmeau, in einem internen Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Ergebnisse der eingerichteten Untersuchungskommissionen sollten sobald wie möglich veröffentlicht werden, heißt es in dem Text, der auf vergangenen Dienstag datiert ist.

Die Trägerrakete war vergangene Woche von ihrer geplanten Flugbahn abgewichen. Wenige Minuten nach dem Start vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana verloren die Bodenstationen den Kontakt, die beiden Telekommunikationssatelliten an Bord wurden am falschen Ort ausgesetzt. „Glücklicherweise hat die Trägerrakete sich korrekt verhalten und die beiden Satelliten sind auf einem stabilen Orbit und bei guter Gesundheit“, schrieb Charmeau.

Begrenzte Auswirkungen

Die Eigentümer der Satelliten hatten sich nach dem Vorfall zuversichtlich geäußert, dass diese mit ihren eigenen Antrieben an die richtige Position gebracht werden können. Der ArianeGroup-Chef schrieb nun, es gebe keine oder nur eine begrenzte Auswirkung auf die Mission der Satelliten. „Was bei diesem Flug von Ariane 5 passiert ist, entspricht nicht dem, was wir alle von einer Gesellschaft ersten Ranges wie ArianeGroup erwarten“, schrieb Charmeau.

ArianeGroup mit Sitz in Frankreich ist ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Konzerns Safran. Es stellt die Ariane-5-Raketen her, sein Tochterunternehmen Arianespace vermarktet die Trägerraketen und bringt mit ihnen Satelliten ins All.

(futurezone) Erstellt am 01.02.2018