Festival
08/31/2011

Ars Electronica offiziell eröffnet

Das Linzer Medienkunstfestival startete am Mittwoch mit seinem "Festival im Festival" für Kinder und Jugendliche einen Tag früher als in den vergangenen Jahren.

Die Linzer Ars Electronica Festival 2011

ist am späten Mittwochnachmittag mit der offiziellen Eröffnung des heuer erstmals stattfindenden Kinder- und Jugendfestivals „Create Your World“ gestartet worden. Rund um das Ars Electronica Center herrschte bei spätsommerlichem Wetter bereits seit dem Vormittag reges Treiben.

Beim AkkuRace starteten selbst gebastelte Gefährte, die lediglich von zwei kleinen Akkus angetrieben werden. Wer mithelfen wollte, die Eröffnung zu einem leuchtenden Fest zu machen, konnte sich einen sogenannten Blinky - in Form eines leuchtenden Hutes, blinkenden Roboters oder farbenfrohen Haarreifens - basteln und mit ihm durch den Abend ziehen.

Kinder- und Jugendfestival
Im Rahmen von "Create Your World" können sich Kinder und Jugendliche in sogenannten OpenLabs, einer Mischung aus Ausstellung und Workshops, darüber schlau machen, wie die Zukunft funktioniert. "Die Räume sollen dazu anregen, innovative Ideen zu entwickeln", so die "Create Your World"-Leiterin Susi Windischbauer. Die Kinder können zudem aus Elektroschrott eine Traummaschine bauen oder mit eigener Kraft Strom erzeugen.

Im Zuge des Schwerpunkts Spiele und Virtual Reality (VR) wird man mit dem Spiel Mindcraft eine eigene Gemeinschaft kreieren können. "Man kann sich über das soziale System Gedanken machen und dieses in der Virtualität ausprobieren", so Windischbauer. Zudem wird von Studenten des Studiengangs "Experimental Game Design" an der FH Hagenberg ein Computerspiel in der realen Welt nachgebaut. Dies kommt im "Deep Space" zum Einsatz. So landen beim "Schuss" echte Ketchup-Flecken auf den mitwirkenden Statisten, wenn auf sie gezielt wird. "Damit wollen wir zeigen, wie Computerspiele funktionieren."

Tesla Orchestra erzeugt Klänge aus Blitzen
Am Mittwoch Abend fand zudem noch die offizielle Eröffnung am Maindeck des Ars Electronica Centers statt. Der Gameboy Music Club machte den Auftakt. Um 21.30 Uhr spielte das Tesla Orchestra aus den USA. Das Ensemble bediente sich dabei den größten Tesla-Spulen der Welt und erzeugt damit meterlange Blitze mit mehreren Millionen Volt. "Der Blitz gibt dabei Känge ab und wird zum Lautsprecher, ", erzählt Gerfried Stocker vom künstlerischen Direktorium. Zum Finale wurde die LED-Fassade des Ars Electronica Centers mit Visuals bespielt.

Das Ars Electronica Festival findet bis 6. September statt. Die futurezone wird berichten.

Mehr zum Thema