Science
09.02.2017

Blaue Blitze: ISS-Astronaut filmt seltenes Wetterphänomen

Blitze, die sich über der Wolkendecke entladen, sind ein selten beobachtetes Wetterphänomen. Ein dänischer ISS-Astronaut konnte diese nun auf Video festhalten.

Ein dänischer Astronaut hat im Weltall Fotos von blauen Blitzen geschossen, die bei Gewittern nach oben aus der Wolkendecke herausschießen. Bei seiner Mission auf der Internationalen Raumstation (ISS) sei es Andreas Mogensen 2015 gelungen, mit einer besonders sensiblen Kamera Bilder von dem Phänomen in rund 18 Kilometern Höhe zu machen, berichtete die Europäische Weltraumorganisation (Esa).

Vor Jahrzehnten hatten Piloten erstmals sogenannte Sprites (Kobolde) beobachtet - Blitze, die sich bei Gewittern oberhalb der Wolken entluden und die so flüchtig wie Geistererscheinungen waren. Neben den Blue Jets gibt es noch weitere Erscheinungsformen: die Red Sprites (Roten Kobolde) und die Elves (Elfen). Satelliten hätten zwar bereits versucht, das Phänomen einzufangen, hieß es von der Esa. Sie hätten aber keinen guten Winkel gehabt, um Daten sammeln zu können.

245 Mal geblitzt

Ein 160 Sekunden langes Video von Mogensen zeigt 245 leuchtende Blitze, die aus der Spitze eines Wolkenturms schießen. „Es passiert nicht jeden Tag, dass man ein neues Wetterphänomen auf Film einfangen kann, deshalb bin ich sehr froh über das Ergebnis - aber vor allem, weil Forscher diese faszinierenden Gewitter bald genauer untersuchen können“, sagte der Astronaut.