© Boeing

Science
12/23/2012

Boeing testet WLAN mit Kartoffelsäcken

Um das Internet-Signal im Flugzeug zu optimieren, hat Flugzeughersteller Boeing eine kuriose Testmaßnahme entwickelt. Da Menschen für tagelange Tests in Flugzeugsitzen wohl kaum zur Verfügung stehen, haben die Ingenieure nach einer Alternative gesucht und diese in Kartoffeln gefunden. Diese sind von ihren Eigenschaften dem menschlichen Körper ähnlich.

Durch ihren Salz- und Wassergehalt beeinflussen menschliche Körper Signale wie WLAN mehr oder weniger stark. Im beengten Raum eines Flugzeugs kommt dieser Effekt, gekoppelt mit diversen Nutzungsszenarien wie Laptops, Tablets und Smartphones, besonders zum Tragen. Die Boeing-Entwickler haben schließlich herausgefunden, dass Kartoffeln von ihrer Zusammensetzung einen vergleichbaren Effekt auf Drahtlos-Signale ausüben.

10.000 Kilo Kartoffeln
Im Rahmen ihrer umfangreichen Tests haben sie etwa 10.000 Kilogramm Kartoffeln in Säcken abgepackt und auf die Sitze eines ausrangierten Flugzeugs verteilt. Im Rahmen der Tests wollten die Ingenieure herausfinden, wie das interne elektronische Funksystem am besten vom WLAN-Signal im Flugzeug abgeschirmt werden kann und wie man das bestmögliche Signal für alle Passagiere in der Kabine garantieren kann. Das Forschungsprojekt wurde bereits 2006 ins Leben gerufen und soll weitergeführt werden.

Mehr zum Thema

  • Emirates erlaubt Handy-Telefonieren im A380
  • Boeing startet 2013 mit Handy-Telefonie an Bord