Science
11.11.2012

Computer wird zum Simultanübersetzer

Microsoft hat ein neues System aus Spracherkennung und automatischer Übersetzung gezeigt. Mit der neuen Technik ist es möglich, dass der Computer nahezu simultan übersetzt und es auch in der Stimme des Vorredners ausspricht.

Das neuartige System wurde am 25. Oktober in Tianjin (China) im Rahmen der Konferenz Computing in the 21st Century vorgestellt. Dabei übersetzte der Computer gesprochene Sprache von Microsoft-Forscher Rick Rashid in das Chinesische und gab es in seiner eigenen Stimme wieder. Dazu musste Rashid das System im Vorfeld rund eine Stunde mit seiner eigenen Sprache trainieren. „Wir hoffen, dass Computer so in Zukunft Sprachbarrieren besser überwinden können", erklärt Rashid.

Der Microsoft-Forscher führte dabei zuerst vor, wie das System natürlich gesprochene Sprache erkennen kann. Mit der Technik „Deep Neural Networks", die unter Mithilfe der Universität von Toronto entwickelt wurde, simuliert der Rechner Prozesse, die im menschlichen Gehirn ablaufen. Dadurch können Sprachzusammenhänge besser analysiert werden, was zu einer besseren Erkennungsrate führt. Laut Microsoft wurde die Fehlerrate im Vergleich zu anderen Systemen um rund 30 Prozent reduziert, das System erkennt nun rund sieben von acht Wörtern korrekt. Rashid hat auch einen Blog-Artikel zu der neuen Technik verfasst.

Mehr zum Thema

  • "Sprachsteuerung ist noch nicht gut genug"
  • Siri-Mitbegründer Adam Cheyer verlässt Apple
  • Intel setzt auf Sprach- und Gestensteuerung