Science
23.12.2013

Drei Vorträge zu Missionen in den Tiefen des Alls

Im Zuge der Raumfahrtausstellung "Space" lädt das Technische Museum Wien zu Fachvorträgen über die Raumsonden Rosetta und Voyager sowie bemannte Mars-Missionen.

Mit einer kleinen Vortragsreihe will das Technische Museum Wien Weltrauminteressierten einen Einblick in Missionen weitab von der Erde geben. Das aktuelle Schwerpunktthema des Museums, "Space", wird 2014 von einem Ereignis begleitet, das eine Premiere darstellt. Erstmals wird ein von Menschen geschaffenes Objekt auf einem Kometen landen. Im kommenden Jahr wird eine weitere Raumsonde den interstellaren Raum außerhalb des Sonnen-Einflussbereichs erforschen. Und der Mars wird dank Curiosity und Mars One weiter den Entdeckergeist vieler Raumfahrtfans beflügeln.

Die Rosetta-Raumsonde

Der erste der drei Vorträge befasst sich mit der Raumsonde Rosetta. Diese wird Ende Jänner aus ihrem elektronischen Tiefschlaf geholt und für das Rendezvous mit 67P/Tschurjumow-Gerasimenko vorbereitet. Der Komet soll im Mai in die unmittelbare Nähe von Rosetta rücken. Eine Landeeinheit namens Philae wird auf dem Kometen abgesetzt, um seine Beschaffenheit zu erforschen. In seinem Inneren werden Elemente vermutet, die von der Zeit der Entstehung des Sonnensystems stammen. Christian Köberl, der Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien, wird diesen Vortrag am 16. Februar um 11:00 halten. Für die Teilnahme ist eine Online-Anmeldung erforderlich.

Die Voyager-Mission

1/7

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Voyager Raumsonde NASA Weltraum Astronomie Galeriebild.

Die Reise der Voyager

Ein weiterer Vortrag widmet sich jenem Objekt, das vor 36 Jahren von der Erde gestartet wurde und nun weiter von dieser entfernt ist, als irgendetwas jemals zuvor: 19 Milliarden Kilometer. Die Raumsonde Voyager 1 befindet sich außerhalb der so genannten Heliosphäre, genauer gesagt in einer Zone vor der "Bugwelle" an Strahlung, die das Sonnensystem bei seiner Drehung um das Zentrum der Galaxie vor sich herschiebt. Werner Gruber, der Direktor des Wiener Planetariums, erklärt, welche bahnbrechenden Erkenntnisse Voyager 1 gebracht hat und wo die NASA mit ihrer Sonde "gepfuscht" hat. Der Vortrag findet am 9. März (11:00 Uhr) statt. Auch dafür muss man sich online anmelden.

Mission Mars

Um bemannte Missionen zum Mars geht es im dritten Vortrag. Die Weltraumarchitektin Barbara Imhof, die mit Partnern ihrer Plattform Liquifer auch die "Space"-Ausstellung im Technischen Museum mitgestaltet hat, widmet sich verschiedenen Aspekten dieses Themas: Wie wird eine bemannte Mission zum Mars geplant, welche Anforderungen sind zu bewältigen und welche Forschungsziele bestehen für den Mars? Diese und weiteren Fragen werden am 30. März (11:00 Uhr) behandelt. Notwendig ist wiederum eine Online-Anmeldung.

Im Museums-Eintrittspreis inkludiert

Um nach Voranmeldung in einen der Vorträge zu gelangen, muss pro Person ein Museumsticket erworben werden. Neben einem Vortragsbesuch kann man damit auch den Rest des Technischen Museums Wien erkunden.