Drohnen der ETH Zürich beim Hängebrückenbau

© Screenshot

Luftfahrt
09/21/2015

Drohnen bauen selbstständig eine Hängebrücke

Die ETH Zürich lässt Drohnen selbstständig Seile zwischen zwei Gerüsten spannen und eine Hängebrücke knüpfen. Auf dem Ergebnis können Menschen gehen.

Um die Möglichkeiten von Drohneneinsätzen bei der Konstruktion schwebender Strukturen zu erforschen, hat die ETH Zürich eine neue Demonstration als Video veröffentlicht. Dabei wird gezeigt, wie Drohnen in Kollaboration eine Hängebrücke konstruieren. Eingesetzt werden Quadrotor-Drohnen, die Seile auf Spulen mitführen. Sie analyisieren die Konstruktion der Gerüste, spannen und verknüpfen die Seile genau so, dass am Ende Menschen die Konstruktion benützen können.

Partner bei Bauprojekten

Laut der Projektbeschreibung der Schweizer Technik-Universität bieten fliegende Baumaschinen den Vorteil, sich beliebig im Raum bewegen und Hindernisse umfliegen zu können. In Zukunft könnten Drohnen als Helfer bei Bauarbeiten zum Einsatz kommen und dabei mit menschlichen Arbeitern interagieren.

Wie man auf den Aufnahmen erkennt, ist ein Teil der Sensorik der Drohnen ausgelagert. Im Versuchsraum sieht man etwa Kameras, die ihre Bilder zur Koordination der Drohnen übertragen. Die Universität Zürich arbeitet unterdessen daran, Drohnen mit eigenen leistungsfähigen Augen auszustatten.