Science
08/25/2014

Erster 3D-gedruckter Halswirbel in China implantiert

Mit einem 3D-gedruckten Implantat aus Titan und Kunststoff anstelle des von Knochenkrebs betroffenen zweiten Halswirbels soll ein 12-jähriger Patient überleben.

Ein 12-jähriger chinesischer Patient bekam erstmals einen neuen Halswirbel eingesetzt, der mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde, berichtet Forbes. Der Junge leidet an Knochenkrebs, sein zweiter Halswirbel musste entfernt werden. Aus Titan-Pulver und Kunststoff wurde ein Wirbel repliziert, der die Form des Original-Knochens exakt kopiert. Der Eingriff fand an der Universität von Peking statt, dauerte fünf Stunden und endete erfolgreich.

Dank des 3D-gedruckten Halswirbels sind keine Schrauben und Drähte notwendig, um das eingesetzte Teil im Körper zu fixieren. Das Material ist mit Poren durchzogen, sodass sich darin natürliches Knochenmaterial bilden kann. "Obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, ist es möglich, dass sich traditionelle Implantate unter Langzeitdruck innerhalb des Körpers in umgebende Knochen bohren oder sich davon loslösen. Aber diese Probleme wird es für 3D-gedruckte Implantate nicht geben", zeigt sich Liu Zhongjun, Orthopäde an der Uni Peking vom Erfolg der Maßnahme überzeugt.

An 3D-gedruckten Implantaten wird in China bereits seit einigen Jahren geforscht. 2010 kam es zu den ersten Tierversuchen, seit 2012 werden 3D-gedruckte Teile auch bei Operationen am Menschen verwendet.