© University of York

Komplexe Kolonien

Forscher statten Ameisen mit Barcodes aus

Nachwuchs pflegen, aufräumen und Futter suchen - das sind die Aktivitäten, die im Ameisenstaat von den Ameisen durchgeführt werden. Doch wie weiß eine Ameise, welcher Arbeiterschicht sie angehört? Bisher war nur bekannt, dass die Ameisen-Königin, die jede Kolonie hat, nicht für die Einteilung in diese Gruppen verantwortlich ist.

Ältere wagen sich aus dem Bau hinaus
Die Schweizer Wissenschaftler, die die Labor-Ameisen mit Barcodes ausgestattet haben, wollen das Rätsel nun gelöst haben. Die Einteilung erfolgt nach dem Alter der Ameisen. Jüngere Ameisen widmen sich der Brutpflege, während Ältere sich hinauswagen und Futter suchen und auch an die Ränder von Kolonien vordringen. Mittelalte Ameisen erledigen hingegen klassische Aufräumarbeiten, halten das Nest sauber und bewegen sich in verschiedenen Gebieten.

Die Forscher haben die Ameisen mit Barcodes ausgestattet, um ihre Rollenverteilungen, die Bewegungsmuster und die Interaktionen untereinander zu erforschen. Bereits 60 Wochen vor dem Experiment haben sie außerdem Farbcodes vergeben, damit sie das Alter der Ameisen überhaupt ungefähr feststellen konnten. Die Ergebnisse wurden nun im "Science Journal" veröffentlicht. Eines wissen die Forscher allerdings immer noch nicht: Warum Ameisen das tun, was sie tun.

, gibt es auch britische Wissenschaftler, die zur Ergründung von Ameisenkolonien auf Technik setzen. Diese wollen 1000 Ameisen mit winzigen Funkchips ausstatten.

Mehr zum Thema

  • Forscher koppeln Ameisen mit Mikrochips
  • Bionik: Tierwelt beflügelt neue Technologien
  • Photo+Adventure: Von Feuerland nach Galapagos

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare