Science
21.11.2012

Google Glass könnte beim Abnehmen helfen

Japanische Forscher haben eine Anwendung entwickelt, die Essen größer erscheinen lässt. Dadurch soll sich deutlich schneller ein Sättigungsgefühl einstellen. In Tests wurde mit Hilfe der Brille zehn Prozent weniger gegessen. Doch auch der gegenteilige Effekt ließ sich erreichen.

Das Augmented Reality-Projekt Google Glass sorgt bereits vor dessen Veröffentlichung bei vielen Forschungseinrichtungen für neue, kreative Ideen. So haben Forscher der Universität von Tokio nun einen Algorithmus entwickelt, der Essen größer erscheinen lässt und so schneller ein Sättigungsgefühl erreichen will. Dieser Trick soll in Tests den Bedarf an Essen um bis zu zehn Prozent gesenkt haben. Dieser Effekt tritt in vielerlei Formen auf. So sollen beispielsweise bereits farblich zum Essen passende Teller den Hunger deutlich verstärken.

Im Test-Video ist ein Keks zu sehen, der über die Optik auf die eineinhalbfache Größe gebracht wird. Der Algorithmus sorgt unter anderem dafür, dass die Hand von der Vergrößerung nicht miteinbezogen wird und das Bild so natürlich bleibt. Die japanischen Forscher haben allerdings auch den umgekehrten Effekt getestet und den Keks auf zwei Drittel seiner Größe geschrumpft. Das führte wiederum zu einer Steigerung von 15 Prozent. Die Forscher hoffen nun, die Technologie verbessern zu können, sodass sie eines Tages auch im Alltag eingesetzt werden kann. Derzeit ist hierfür noch eine BlueBox erforderlich, um das Essen vernünftig erkennen zu können.

Mehr zum Thema

  • Vuzix M100: Konkurrenz für Google Glass
  • Google Glasses-Klon mit Raspberry Pi umgesetzt
  • Google Glasses auf der New York Fashion Week