Die Forschergruppe von John Martinis verkündet die Kooperation mit Google auf ihrer Webseite

© Screenshot

Quantencomputer
09/03/2014

Google will mit Forschern Quantenprozessor entwickeln

Gemeinsam mit einer Gruppe rund um den Pionier John Martinis von der University of California Santa Barbara will Google einen Vorstoß bei Quantencomputern erreichen.

Die Zusammenarbeit mit John Martinis und der University of California Santa Barbara (UCSB) ist nicht die erste Bemühung von Google, tiefer in die Geheimnisse des Quantenrechnens vorzudringen. Der Konzern kooperiert bereits mit dem Quantencomputer-Hersteller D-Wave und der NASA und betreibt ein eigenes Quantum Artificial Intelligence Lab.

Mit Martinis und seinem Team soll nun erstmals ein eigener Quantenprozessor entwickelt werden. Zu diesem Zweck der bereits bestehende Vesuvius-Prozessor von D-Wave weiterentwickelt werden. Das Projekt soll den Namen "Washington" tragen und 1000 Qbits beinhalten. Qbits sind die Entsprechung von Bit-Werten bei herkömmlichen Computern, mit dem Unterschied, dass nicht nur zwei Zustände (0 und 1), sondern zusätzlich unendlich viele Zwischenzustände damit dargestellt werden können.

Wie TechCrunch berichtet, soll das Forscherteam weiterhin an der UCSB arbeiten. Die Entwicklung des Prozessors soll auch mit Hilfe von Studenten vorangetrieben werden.