© NASA

Test
01/20/2013

Mona Lisa landet mit Laser auf dem Mond

Die NASA hat das weltberühmte Gemälde erfolgreich mittels Laserstrahlen auf den Mond übertragen. Die Technik soll in Zukunft als Alternative zu Funk etabliert werden.

Das berühmte Bild von Leonardo da Vinci hat kürzlich rund 380.000 Kilometer zurückgelegt und ist ohne Probleme auf dem Mond angekommen. Mona Lisa stand im Zentrum eines Experiments der NASA, die das in Pixel zerlegte Porträt mittels Laserstrahlen auf den Erdtrabanten übertragen hat. Die Bildinformationen wurden dabei über Laserimpulse an den Satelliten Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) geschickt.

Dafür wurde das digitale Foto in 152x200 Pixel geteilt und in Graustufen umgewandelt. Danach wurde jeder Pixel einzeln übertragen. Der Satellit hat das Bild wieder zusammengesetzt. Das Ergebnis wurde schließlich via Funk zurück an die Erde geschickt.

Schnellere Übertragung
Diese Technik soll in Zukunft als Alternative zu Funk dienen. Noch ist die verfügbare Bandbreite dafür mit 300 bits pro Sekunde zu gering, an einer Verbesserung wird jedoch intensiv geforscht. Forscher gehen davon aus, dass langfristig via Laser schnellere Transferraten erzeugt werden können, als über klassischen Funk.