Science
05.06.2014

NASA kann sich bemannte Mars-Mission nicht leisten

Ein Forschungsbericht konstatiert der US-Weltraumagentur fehlende Mittel für eine bemannte Mars-Mission und empfiehlt eine Budget-Erhöhung.

Wie das National Research Council in einem neuen Bericht feststellt, benötigt die US-Weltraumagentur NASA einen klaren Pfad, der eine bemannte Landung auf dem Mars zum Ziel hat. Mit der aktuellen Budget-Planung wird die NASA dieses Ziel nicht erreichen, warnt der Bericht - zumindest nicht mit der notwendigen Qualität, um einen Misserfolg mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen.

"In absehbarer Zukunft sind nur der Mond, Asteroiden, der Mars und die Monde des Mars erreichbare Destination für die menschliche Erkundung des Alls. Von dieser kleinen Gruppe an Zielen ist das schwierigste, Menschen auf den Mars zu bringen", meint Jonathan Lunine, einer der Autoren des Berichts.

Internationale Kooperation notwendig

Die bemannte Raumfahrt an sich müsse gestärkt werden, weil damit vitale nationale Interessen verfolgt werden. Die Gründe sind sowohl Inspiration für Wissenschaft und Bildung als auch praktischer Nutzen. Der Bericht beinhaltet Vorschläge für die Regierung, wie man eine Mars-Landung auf verschiedenen Wegen erreichen kann. Ausschlaggebend für alle Wege ist eine ausreichende Finanzierung.

Wenn das NASA-Budget jährlich um fünf Prozent erhöht würde, könnte man technische, finanzielle und planerische Risiken signifikant reduzieren. Abgesehen davon soll aber auch die internationale Kooperation mit anderen Weltraumagenturen gestärkt werden. Derzeit befindet sich die internationale Zusammenarbeit in einer Krise, auch bedingt durch die Ukraine-Krise.