Science
05.10.2017

NASA testet Überschallfallschirm für Mars-Landung

Wie sich ein Fallschirm bei hoher Geschwindigkeit und geringer Atmosphärendichte entfaltet, versuchte die NASA bei einem Testflug am Mittwoch herauszufinden.

Bei einem Eintritt eines Raumschiffes in die dünne Atmosphäre des Mars könnten in Zukunft spezielle Fallschirme zum Einsatz kommen, die für solche Szenarien optimiert sind. Die NASA versuchte nun, im Rahmen seines Advanced Supersonic Parachute Inflation Experiment (ASPIRE) eine Fallschirm-Entfaltung bei Überschallgeschwindigkeit in der Praxis testen. Dazu wurde eine 17 Meter lange Black Brand IX Rakete von der Küste von Virginia über den Atlantik geschossen.

Die Rakete erreichte bei ihrem Flug eine Maximalhöhe von 51 Kilometer. Dort wurde ASPIRE ausgelöst. Der Test-Fallschirm landete danach im Meer, von wo er geborgen und für Analysen an Land gebracht wurde. Über erste Ergebnisse ist noch nicht bekannt.

Über das genaue Design des Überschallfallschirms liefert die NASA so gut wie keine Informationen, berichtet The Register. Wie The Drive berichtet, könnten Überschall-Fallschirme neben der Raumfahrt auch auf der Erde eingesetzt werden. Vorstellbar ist etwa ein Notbrems-Mechanismus für Hyperloop-Kapseln.