Meteosat MSG-4 vor dem Start

© Eumetsat

Science
07/14/2015

Neuer Meteosat startet mit österreichischer Technik

Der elfte Meteorologie-Satellit der Meteosat-Reihe hat Sicherheitsverschlüsse und Isolation aus Österreich an Bord. Am Mittwoch soll er ins All gebracht werden.

Mit MSG-4 soll morgen, Mittwoch, der vierte und letzte Meteosat-Satellit der zweiten Generation an der Spitze einer europäischen Trägerrakete Ariane 5 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana abheben. Mit an Bord ist Technik aus Österreich.

1977 wurde der erste Meteosat-Satellit von der europäischen Weltraumorganisation ESA gestartet und der Wettersatelliten-Betreiberorganisation EUMETSAT übergeben. Nach einer Startverschiebung in der vergangenen Woche soll nun der insgesamt elfte Meteosat-Satellit abheben, es ist der vierte und letzte der zweiten Generation. Die Geräte beobachten aus einer geostationären Position in 36.000 Kilometer Höhe vor allem das Wettergeschehen über Europa.

Pyro-Release Unit

Die Wiener Weltraumtechnik-Firma RUAG Space hat für den Satelliten eine Elektronikeinheit, die sogenannte Pyro-Release Unit, entwickelt und gebaut. Diese steuert kurz nach Erreichen der vorgesehenen Satelliten-Flugbahn die Öffnung von Sicherheitsverschlüssen und Fixierelementen des Satellitenantriebs sowie des Hauptinstruments durch Zündung kleiner Sprengladungen. Die Firma hat bereits für die drei bisherigen Meteosat-Satelliten der zweiten Generation diese Elektronikeinheit geliefert.

Isolationsmaterial

Zudem schützt thermisches Isolationsmaterial des Unternehmens die empfindlichen Systeme gegen die extremen Temperaturunterschiede im Weltall. Weitere Zulieferungen von RUAG Space lagen im Bereich elektrischer und mechanischer Boden- und Testausrüstungen.

Auch an der dritten Generation der Meteosat-Satelliten, die derzeit entwickelt werden, ist RUAG Space beteiligt. Der erste von geplanten sechs Satelliten soll ab 2019 startbereit sein.