Diese winzige Solarzelle erreicht 44,7 Prozent Effizienz

© Fraunhofer ISE

Solarenergie
09/25/2013

Neuer Rekord bei Licht-Strom-Umwandlung

Einer deutsch-französischen Kooperation ist die Entwicklung einer Solarzelle gelungen, die 44,7 Prozent des Sonnenlicht-Spektrums in elektrische Energie konvertieren kann.

Die ultraeffiziente Solarzelle ist in vier Schichten konstruiert. Jede Schicht ist auf die Umwandlung eines beschränkten Spektralbereichs (von Ultraviolett bis Infrarot) spezialisiert. Entwickelt wurde die 44,7-Prozent-Zelle vom Fraunhofer Institut für Solarenergiesysteme, Soitec, CEA-Leti und dem Helmholtz Zentrum Berlin.

Die Solarzellen-Bauweise in mehreren Schichten stammt ursprünglich aus der Raumfahrt. Auf der Erde könnten damit ausgestattete Solarfarmen mehr als das doppelte an Strom pro Fläche erzeugen als herkömmliche Photovoltaik-Zellen.

Wie Phys.org berichtet, hat die Entwicklung der aktuellen vierschichtigen Zelle mehr als drei Jahre beansprucht. Das deutsch-französische Entwicklerteam konnte eine erste Version bereits im Mai präsentieren. Diese erreichte einen Effizienzgrad von 43,6 Prozent.