Der private Raumfrachter Dragon ist am Sonntag mit 1,5 Tonnen ISS-Fracht im Pazifik gelandet

© ap

Science
05/19/2014

Privater Raumfrachter Dragon im Pazifik gelandet

Einen Monat nach Beginn seiner Reise zur internationalen Raumstation ISS ist der private Raumfrachter Dragon, mit 1,5 Tonnen Fracht an Bord, wieder zurück auf der Erde.

Einen Monat nach Beginn seiner Reise zur internationalen Raumstation ISS ist der private RaumfrachterDragon“ wieder zurück auf der Erde. „Platsch“, verkündete der Betreiber Space-X am Sonntagabend (Ortszeit) per Twitter, „der Drachen ist mit gut 1,5 Tonnen Fracht von der ISS im Pazifik gelandet“. Die Nasa twitterte ein „Willkommen zurück auf der Erde“, als der Frachter an drei Fallschirmen wasserte.

Dragon“ hatte einige Stunden zuvor von der ISS abgedockt. Mitte April war der Frachter nach zahlreichen Pannen mit mehr als einem Monat Verspätung zur ISS gestartet, um die Astronauten mit Nachschub zu beliefern. Er brachte nun wissenschaftliches Gerät und Proben zurück. Es war der dritte Versorgungsflug des vom Unternehmen „SpaceX“ entwickelten Raumfrachters.

Frisches Personal

Bald bekommt die ISS wieder Besuch: Der Deutsche Alexander Gerst wird am 28. Mai zur Raumstation starten. Er ist dann der elfte Deutsche im Kosmos - und der dritte auf der ISS. Gerst soll gemeinsam mit dem Russen Maxim Surajew und dem US-Amerikaner Reid Wiseman an Bord einer Sojus-Rakete von Kasachstan aus ins All fliegen. Auf dem Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometer Höhe wird er sechs Monate lang als Bordingenieur arbeiten und über 150 Experimente betreuen.

Zuletzt hatte Russlands Ankündigung für Aufregung gesorgt, die ISS nach 2020 nicht mehr mitbetreiben zu wollen. Dabei handelt es sich wohl auch um eine Reaktion auf US-Sanktionen gegen Moskau im erbitterten Ukraine-Konflikt.