© screenshot/nasa

Science
12/15/2016

Rakete mit Satelliten wird von Flugzeug ins All geschossen

Das private Raumfahrtunternehmen Orbital APK schießt acht Minisatelliten der NASA ins All. Der Raketen-Start ist im Video zu sehen.

Acht Minisatelliten der NASA, die zur Erforschung von Luftströmungen auf der Erde genutzt werden sollen, werden heute, am 13.12., vom privaten Raumfrachtunternehmen Orbital ATK ins All geschossen. Das Interessante daran ist, dass die Rakete, mit der die Fracht ins All geschossen wird, von einem Flugzeug aus starten wird.

Eine umgebaute Maschine des Typs L-1011 mit dem Namen "Stargazer" wird die Rakete bis in 12 Kilometer Höhe bringen. Die Pegasus-XL-Rakete ist dabei an der Unterseite des Flugzeugrumpfs montiert. Nach dem Ausklinken bringt sie die Satelliten auf die passende Orbithöhe, wo sie im 30 Sekundentakt abgesetzt werden.

Die Satelliten gehören zur CYGNSS-Mission (Cyclone Global Navigation Satellite System), die unter Zuhilfenahme von GPS-Satelliten Daten über die Entstehung von Tropenstürmen sammeln soll. Die so gewonnenen Erkenntnisse dienen der Klimaforschung und der Früherkennung gefährlicher Stürme. Der Start musste zuletzt wegen eines Tropensturms am Kennedy Space Center verschoben werden. Die Satelliten sollen zwei Jahre lang im All bleiben.