Science
26.06.2013

Roboter als Gesprächspartner für Astronauten

Im August startet Kirobo in den Weltraum. Die Mission des 33 cm großen Roboters: Gespräche mit einem japanischen Astronauten führen und ihn so vor Depressionen bewahren.

„Ich möchte eine Zukunft kreieren, in der Roboter und Menschen friedlich zusammen leben können": So antwortete Kirobo auf einer Pressekonferenz auf die Frage, was sein Traum ist. Kirobo ist etwa 33 cm groß, ein Kilogramm schwer und bald ein Mitglied der Besatzung der ISS.

Am 4. August wird der Roboter, der in einem Joint-Venture von Toyota, der Universität Tokyo und Robo Garage entstanden ist, zur internationalen Weltraumstation fliegen. Dort wartet er auf den japanischen Astronauten Koichi Wakata, der im November oder Dezember zur ISS aufbrechen wird.

Kirobo spricht fließend japanisch, ist mit einer Spracherkennung und natürlichen Sprachverarbeitung ausgestattet. Eine Kamera dient für Foto- und Videoaufnahmen, eine für die Gesichtserkennung. Sein Hauptzweck ist sich zu unterhalten. Er soll Ansprechpartner für den Astronauten werden, um zu tratschen oder ihnen die Zeit zu vertreiben. Dadurch soll dem Gefühl der Isolation bei langen Weltraumaufenthalten und dem Mangel der Kommunikation gegen gesteuert werden. Bewährt sich Kirobo auf der ISS, könnte er zukünftig Astronauten auf langen Flügen zu Asteroiden oder etwa dem Mars als Gesprächspartner dienen.

Kirobo basiert auf seinem Erdenbruder Mirata. Er wurde für die Strapazen eines Weltraumaufenthalts technisch angepasst. Auch musste Kirobo zahlreiche Tests überstehen, um sicherzustellen, dass er in der Schwerelosigkeit problemlos funktioniert.

Gesprächiger Roboter Kirobo

1/5

img03.jpg

img04.jpg

img05.jpg

img01.jpg

img02.jpg

Mehr zum Thema

  • Drei bewohnbare Planeten gefunden
  • Start für neues Satelliten-System O3b
  • Buzz Aldrin: "Mission to Mars" signiert gewinnen
  • NASA stellt 8 Kandidaten für Mars-Flug vor
  • Erster Auftritt für Roboter-Band Z-Machines