Science
04/24/2013

Roboter hilft beim Zusammenbau von IKEA-Möbeln

Ein von italienischen Forschern konstruierter Roboter lernt ihm antrainiertes Verhalten und kann daraus neue Vorgaben ableiten. Mit diesem Prinzip haben die Forscher ihn dazu gebracht, ihnen beim Zusammenbau von IKEA-Möbeln zur Seite zu stehen.

Eine Gruppe von Forschern des Italian Institute of Technology haben einen Roboter entwickelt, der über eine ungewöhnliche Funktion verfügt: er hilft Menschen beim Zusammenbau von IKEA-Möbeln. Derzeit ist er nur dafür ausgelegt, beim Zusammenbau eines simplen IKEA-Tisches zu helfen. Die Funktion an sich mag banal klingen, hat jedoch für die Forscher eine wichtige Bedeutung, denn der Roboter passt sich auf Basis gewisser Bedingungen dem Verhalten seines Gegenübers an, erhält jedoch keine genauen Vorgaben von den Entwicklern. So soll das Verhalten von Robotern deutlich flexibler werden und diese einfacher programmierbar sein.

Im Video zum Roboter ist beispielsweise zu sehen, dass die Tischplatte, die vom Roboter gehalten wird, vom Benutzer frei verschoben werden kann. Zu diesem Zeitpunkt befindet er sich im Folgsamkeits-Modus und passt sich den Bewegungen des Benutzers an. Sobald die Tischbeine auf den vorgesehenen Positionen landen, wird die Vorrichtung des Roboters steif und er hält die Platte, sodass der Benutzer die Beine einschrauben kann - sobald eine Drehbewegung erkannt wird.

Lernen zum Anfang
Die Forscher haben dem Roboter dieses Verhalten durch "Vorzeigen" beigebracht, die Entscheidungen trifft er wiederum selbst. So könnte dem Roboter beispielsweise durch simple Bedingungen wie "Drücke eine Glühbirne nicht zu fest, sonst zerbricht sie" oder "Stoße nicht am Glas" an beigebracht werden, wie er eine Glühbirne einschraubt. Der Roboter analysiert die Szene über verschiedene Sensoren und leitet daraus neue Regeln ab. So können ihm theoretisch neue Handgriffe beigebracht werden. Derzeit sei dies allerdings noch auf sehr simple Schritte beschränkt.

Mehr zum Thema

  • Peter Glaser: Der fahrbare Tele-Besenstiel
  • Roboter-Unterstützung für die Feuerwehr
  • Roboter-Qualle durchkämmt Ozeane
  • Fliegende Roboter-Libelle von Festo vorgestellt